INLINE-IN-COLONIA

News bzgl. INLINE IN COLONIA

Inline-Skaten beim SSC Köln – Große Trainingsangebote für Kinder, Jugendliche, Erwachsene

Frühlingsbeginn – Jetzt kommen die Inline-Skater ins Rollen. Kölns größter und vor allem in Sachen Kinder- und Jugendförderung engagiertester Inline-Skating-Verein „Speed Skating Club Köln“ ist für die Freiluft-Saison gerüstet. „Für Kinder und Jugendliche, die als absolute Anfänger in den Osterferien Inline-Skaten lernen wollen, bieten wir in den beiden Wochen sowohl vor als auch nach Ostern viertägige Kurse an“, sagt Claudia Maria Henneken, die Sportwartin des SSC Köln. „Aber auch für Fortgeschrittene, die ihre Schnelligkeit beim Skaten verbessern wollen, haben wir entsprechende Kurse.“ Alle Kurse finden Witterungs-unabhängig statt in Köln-Bilderstöckchen in der Sporthalle des Joseph-DuMont-Berufskollegs in der Escher Str. 217 / Ecke Parkgürtel.

INSIDE COLONIA 2015 – Toller Sport beeindruckte auch die Politiker

INSIDE COLONIA 2015INSIDE COLONIA 2015Der Sport hat bei INSIDE COLONIA 2015 die Grippewelle besiegt. Von den angekündigten 117 Teilnehmern wurden nur 11 Starter ausgebremst. Ihnen allen wünschen wir schnelle Erholung. Und den 106 Finishern gratulieren wir zu ihren tollen Leistungen.
Schon die Jüngsten hatten es Dr. Ralf Heinen (SPD) angetan: „Wahnsinnig, mit welchen Geschwindigkeiten die Kids um die Kurven fegen. Inline-Speedskaten ist wirklich ein hochinteressanter Sport.“ Unter diesen Umständen fiel es dem Bürgermeister der Stadt Köln nicht schwer, sich mehr als eine Stunde lang die Rennen der Schülerklassen D, C und B anzuschauen.
Im Rahmen der NRW-Landesmeisterschaften der Jugend waren die Sportlerinnen und Sportler des ISC Münster mit fünf Titel-Gewinnen die Erfolgreichsten. Die 15 Nachwuchsskater des TV Datteln, der größten Gästemannschaft bei der 4. Ausgabe von INSIDE COLONIA, brachten es auf 2 Titel und sechs NRW-Medaillen. Zwei jugendliche Sieger stellten auch die Speedskater aus Düsseldorf. Und ein Jugend-Titel ging nach Bochum an Ruhrboss 03.

INSIDE COLONIA 2015 - 2INSIDE COLONIA 2015 - 2

Beim Gastgeber SSC Köln war man sehr zufrieden mit den NRW-Silbermedaillen für Meret Lübke, Lukas Brandenburg (Schülerin/Schüler C)sowie Nina Özdemir (Schülerin B) und Bronze für Max Jeschick (Schüler B) sowie für Lea Maria Jeschick und Max Kaldenhoff (Schülerin/Schüler A). Souverän waren die Gäste aus Deutschlands Speedskater-Hochburg Groß-Gerau, die bei den Schülerinnen B die ersten drei Plätze unter sich ausmachten und auch die Gesamtsiegerin in der Offenen Klasse 1 der Damen stellten.

Unser Bezirksbürgermeister Schößler wünscht sich eine Inlineskating-Bahn

Interview SchösslerInterview SchösslerKölner Stadt-Anzeiger vom 13.01.2015 - Ausgabe für Chorweiler, Nippes und Innenstadt - Ein Interview mit Bernd Schößler, Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Köln 5, in dem der Speed Skating Club Köln den Sitz seiner Geschäftsstelle hat.

Frage des Autors Bernd Schöneck: "Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für 2015?"

Inline-Skater-Bahn in Köln - JETZT ABSTIMMEN

Danke für das bislang schon große Interesse an der Initiative des SSC Köln, sich für eine Inline-Skater-Bahn in Köln einzusetzen. Nachdem die Bezirksvertretung Köln 5 (Nippes) in einem einstimmig beschlossenen Dringlichkeitsantrag die Verwaltung der Stadt Köln gebeten hat, „die Errichtung eines Inlineskating-Ovals und einer großen geteerten Gesamtfläche“ innerhalb der Bezirkssportanlage Scheibenstraße / Weidenpesch zu prüfen, rufen wir alle Leser dieses Berichts auf, sich an der Bürgerbefragung der Stadt Köln zu beteiligen:

https://buergerhaushalt.stadt-koeln.de/…/buergervorschl…/333

Der Dringlichkeitsantrag der Bezirksvertretung Köln 5 (Nippes) entspricht exakt der Einschätzung sowie den Wünschen unseres Clubs. Der Antrag wurde wie folgt begründet – Zitat (verkürzt): „Eine Skating-Anlage wird dringend benötigt, da sich die Sparte Inlineskating in den letzten Jahren sehr stark entwickelt hat und es einen enormen Zulauf (insbesondere im Jugendbereich) gibt.“

Abstimmen können ALLE MITGLIEDER DES SPEED SKATING CLUB KÖLN - auch die, die nicht in Köln wohnen! - sowie alle Freude des SSC Köln, vorallem wenn sie hoffen, möglichst bald in Köln wieder nach Herzenslust skaten und dann auch wieder an einem Wettbewerb teilnehmen zu können. Unsere Sommerveranstaltung INLINE IN COLONIA wartet nur auf ihre Wiederbelebung...

https://buergerhaushalt.stadt-koeln.de/…/buergervorschl…/333

YSC-Finale in Datteln: Lea Marie und Maximilian Jeschick siegten auf ganzer Linie – Platz drei für unser Nachwuchs-Team

YSC Datteln 2014YSC Datteln 2014"Auf zur letzten Runde!" In Datteln fanden am ersten November-Wochenende für die jugendlichen Skater sowie die Starter der Special Olympics in NRW die letzten Hallenrennen des Jahres im Rahmen der Jahresabschlussfeier im YoungStarCup 2014 statt. Alle Starterinnen und Starter des SSC Köln konnten sich auf Medaillenrängen platzieren; Lea Maria und Maximilian Jeschick sowie Max Kaldenhoff wurden sogar Tagessieger. Die Jeschick-Geschwister behaupteten zudem in der Gesamtwertung aller zehn YSC-Saisonrennen die Spitzenposition in NRW. In der Vereinswertung des YoungStarCup 2014 erkämpften die SSC-Köln-Jugendlichen Platz drei in NRW. Zu den YSC-Rennen des Jahres 2015 gehört auch wieder unsere Veranstaltung INSIDE COLONIA am 1. März.

Berlin-Inline-Marathon 2014 – Sehr viel Glück für Maria bei der großen Rekordjagd

Claudia Maria Henneken Berlin Marathon 2014: Claudia Maria Henneken (3. v. l.)Claudia Maria Henneken Berlin Marathon 2014: Claudia Maria Henneken (3. v. l.)Wieder waren es die berüchtigten Zentimeter, die Claudia Maria Henneken am Ende eines großen Inline-Marathon-Rennens fehlten, um sich bei nationaler und europäischer Spitzenkonkurrenz unter den Top Ten zu platzieren. Zeitgleich mit der Neunten, der Dänin Elena Rigas, und der Zehnten Flurina Heim aus der Schweiz kam Maria als Elfte des weltgrößten Inline-Marathons in Berlin ins Ziel. Mit ihrer Finisherzeit von 1:13:29 Stunden war sie sogar nochmals 45 Sekunden schneller als im Vorjahr. Auch wenn sich Maria nach dem Rennen zunächst über die verpasste Top-Ten-Platzierung ärgerte, konnte sie dennoch persönlich mit dem Ausgang des Rennens ganz zufrieden sein. Denn es hätte auch anders kommen können. Bei km 25 war nahezu die komplette Elitegruppe der Damen in einer 130 Grad Rechtskurve in einen furchtbaren Massensturz verwickelt, verursacht von einem Führungsmotorrad, das zu langsam in die Kurve gefahren war. Zwei Skaterinnen rutschten in die Maschine, die jedoch glücklicherweise nicht umstürzte. Andere polierten den Asphalt, flogen gegen Bordsteinkanten oder im hohen Bogen in Blumenbeete mit Betoneinfassung. Für sechs Mädels, unter ihnen mit Sabine Berg die Berlin-Siegerin von 2012, war daraufhin das Rennen zu Ende. Claudia Maria Henneken hatte das Glück, dass sie in dem Krisenmoment ein paar Meter hinter der Spitze zurück lag und so glimpflich davon kam.

DM Inline-Marathon in Bielefeld - knapp an der Medaille vorbei gerutscht

Claudia Maria Henneken: Claudia Maria HennekenClaudia Maria Henneken: Claudia Maria HennekenNur um einen Wimpernschlag verpasste Claudia Maria Henneken bei den Deutschen Meisterschaften im Inline-Marathon eine Medaille. Oft hatte Maria im Rennverlauf in der Spitzengruppe die Führungsarbeit geleistet. Dabei brachte sie es auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 34,4 km/h. Im Finish hatten aber nach 01:12:26 Stunden Katja Ulbrich aus Bayreuth, Tina Strüver aus Halle und Sabine Berg aus Gera in der Aktiven-Klasse die Nase vorn. Wobei auch ein leichter Nieselregen noch eine Rollen spielte. Ausgerechnet auf dem Sprintstück vor der Ziellinie war der Asphalt glatt.
Vor diesem Quartett, jedoch praktisch zeitgleich, waren noch die beiden A-Juniorinnen Josie Hofmann aus Gera und Carolin Zielke von den Sportfreunden Lechtingen über die Ziellinie gerollt.

Auch wenn Theresa Ricke im Trikot des SSC Köln in der Aktivenklasse der Damen knapp 10 Minuten später ins Ziel kam als die Gesamtsiegerinnen, so hat sich ihre erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft dennoch gelohnt. Immerhin belegte sie in der Aktivenklassen mit durchschnittlich 30,3 km/h den 5. Rang.

Grandioses Finale im Westdeutschen Speedskating Cup 2014

Inline Day Kerpen Team DamenInline Day Kerpen Team DamenWelch ein glanzvolles Finale am ersten September-Sonntag in Langenfeld/Rheinland zum Abschluss der sieben Saisonrennen im Rahmen des Westdeutschen Speedskating Cup 2014! Nach 90 Minuten plus eine Runde rasten 17 Männer innerhalb von fünf Sekunden über die Ziellinie. In einer Stunde, 35 Minuten und maximal 18 Sekunden hatten sie auf dem 2,3 km langen Langenfelder Rundkurs 55,2 Kilometer zurück gelegt. Aus der Sicht des SSC Köln besonders erfreulich: Im Spitzenpulk dabei unser 18jähriger Robert Woermann. Gewonnen wurde das Rennen von den Routiniers Markus Pape vom LC Solbad Ravensberg und Michael Puderbach von TuWi Adenau.

Noch mehr Bewunderung als die geballte Men-Power verdient jedoch Claudia Maria Henneken, die Sportwartin des Speed Skating Club Köln. Nach 1:38:14,8 Stunden hatte sie mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 32,3 km/h insgesamt 52,9 km wie bei einem Einzelzeitfahren einsam und alleine und ohne jegliche Unterstützung zurück gelegt. Claudia Marias Vorsprung vor der Zweitplatzierten Karolina Kierzkowski und der Dritten Silke Röhr betrug mehr als zwei Minuten – im Speedskating eine Ewigkeit.

21km in Beedenbostel: Erinnerungen an Prezelle… Maria siegt auch beim Nordcup im Alleingang

Beedenbostel Halbmarathon Damen 2014: Foto von Sonja RumpfBeedenbostel Halbmarathon Damen 2014: Foto von Sonja RumpfNachdem vor Wochenfrist bei der Langstrecken-DM in München-Oberschleißheim bei einigen Sportlern Erinnerungen an die legendären Speedskater-Veranstaltungen in Prezelle aufkamen, sind wir nur eine Woche später fündig geworden: Der Nordcup-Halbmarathon in Beedenbostel, 15 km von Celle entfernt, bot alles, was das Skaterherz begehrt. Denn nicht erst beim Kuchenbuffet im Zielbereich kamen Erinnerungen einst tollen Rennen in Prezelle im Wendland auf, von denen ältere Inline-Skater noch heute schwärmen.
Bei 35 Grad im Schatten und Gegenwind auf Zweidrittel der Strecke wurde den Sportlerinnen und Sportlern in Beedenbostel auf dem 4km langen Rundkurs mit einer kleinen Steigung nämlich alles abverlangt.

Unsere WSC-Zwischenbilanz: Ladies first - Herrenträume am Boden zerstört

Aller guten Dinge sind drei. Dem können wir vom Speed Skating Club Köln nach drei von sieben Renntagen im Siegerinnen Damen Inlinde Day KerpenSiegerinnen Damen Inlinde Day KerpenRahmen des Westdeutschen Speedskating Cup 2014 durchaus zustimmen, auch wenn nicht alle Träume in Erfüllung gegangen sind. Exzellent sind die Ergebnisse unserer Damen. Claudia Maria Henneken hat sowohl beim Halbmarathon im Rahmen des Osterlaufs in Paderborn, als auch bei der schönen WSC-Premiere in Büttgen über 40 Minuten plus 1 Runde, als auch beim Mittelstreckenrennen (21,6 km) am 11. Mai in Kerpen die Gesamtwertung bei den Damen gewonnen. Auf Platz zwei in der WSC-Zwischenwertung liegt ihre Clubkameradin Verena Papenfuß, die nach einem 3. Platz in Paderborn sowohl in Büttgen als auch in Kerpen Platz zwei eroberte. Wen wundert es, dass das ausschließlich von Mitgliedern des SSC Köln gestellt Custom-Sport-Team mit Claudia Maria Henneken, Verena Papenfuß, Michaela Geppert, Viktoria Hartmann, Theresa Ricke, Lena Haucke und Astrid Baum ebenfalls nach drei Team-Siegen Platz eins einnimmt und „nebenbei“ in Kerpen auch im Teamzeitfahren über 10 km den NRW-Landesmeistertitel holte.

Inhalt abgleichen