Achtung, hier kommen die Mädels!

… und die Männer hielten auch gut mit (von Jens Kaiser und Bernd Fahr)
Nicht nur bei der GBC, sondern auch beim WSC sind die Herren der Kölner Rollmöpse zahlenmäßig stark vertreten. k-A.Wichterich2.JPGSo traten beim Teamzeitfahren insgesamt 8 Herren an, um die 6 Runden a 1,6 km zu absolvieren. Jeder leistete seinen Beitrag, um am Ende mit noch drei Mann in 15min 48 sec. als  4. Team über die Ziellinie zu rollen. Das drittplazierte Team aus Düsseldorf wurde wegen regelwidrigen Windschattenfahrens zwar nicht disqualifiziert, aber für den Rest der Saison verwarnt !!! Also, liebe Düsseldorfer, ihr habt zwar den besseren Senf, aber wir Kölner haben das bessere Bier !!! Wer die besseren Speedskater hat, werden wir im Laufe der Saison sehen. Beim Halbmarathon der Herren, der als Auftaktrennen des WSC 2008 stattfand, war zwar nicht die Weltspitze vertreten, die trug in Groß Gerau am gleichen Wochenende das 30. Kriterium aus, aber einige deutsche Spitzenläufer des Microteams und Etap Race Team, sowie des Junker Race Teams waren am Start, so dass es ein schnelles Rennen versprach. Mit fast einstündiger Verspätung, wegen einer Siegerehrung auf der Rennstrecke, ging es dann rasant los. Insgesamt 13,5 Runden waren zu absolvieren. Ein wenig chaotisch verlief das Überrunden langsamerer Läufer. Teilweise im Slalom musste man an ihnen vorbei. Gott sei Dank verlief dies ohne nennenswerte Zwischenfälle. Nochmals Verwirrung gab es bei der Rundenzahl, so dachten einige Läufer der Verfolgergruppe eine Runde zu früh, dass das Rennen zu Ende sei und ließen zunächst ausrollen nach einem Zielsprint. Ein Teil der Gruppe fuhr aber zügig  weiter, so dass in der letzten regulären Runde die Verfolgergruppe zersprenkelt war und auch etwas verwirrt ins Ziel einlief. Ähnlich erging es anderen Gruppen während des Rennens. ..und ich bin froh ein „Rollmops“ zu sein Der Halbmarathon war diesmal auch die NRW-Meisterschaft für alle Alterklassen. Ein Erlebnisbericht aus der Sicht eines Graumelierten: Eine Meisterschaft ist immer etwas besonders, es geht schon los mit einer Teamabsprache, so geschehen auch am Sonntag. Michael Reusch und Oliver Klein wollten mich für die AK50 Wertung unterstützen. Nach einem etwas schwierigen Start (in Reihe 3-5 stehen mal wieder die, die am Anfang nicht so richtig wegkommen) schafften Michael und ich den Anschluss an eine Gruppe, in der Peter Michael fuhr, leider waren die AK 50 Favoriten schon auf und davon. Ab nach dem Motto „das Rennen wird nicht am Start entschieden“ machten wir drei „Rollmöpse“ uns auf den Weg nach vorne. Nach zwei Runden wurde die Gruppe der Rollmöpse immer größer und wir hatten alle Spitzenfahrer der AK 50 eingeholt oder sogar schon überholt. Es hätte so schön werden können, kaum gedacht und schon passiert. Von hinten gab es ohne Vorwarnung einen riesigen Stoß und ich lag am Boden und Michael gleich mit, und das in Runde 6! Der Traum vom NRW Meister lag am Boden, alle Auforderungen von Michael aufzustehen konterte ich mit einem NEIN. Geholfen hat schließlich der Ausruf von Michael „DU LIEGST IM WEG“. Kaum aufgestanden sah ich auch schon Oliver 50 Meter weiter vorn, der auf uns wartete. Nun musste ich ja weiter. Vorne zog Oliver mit dem Versprechen, mich nach vorne zu fahren und alle meine Ausrufe, dass ich nicht mehr kann, wurden mit lautem „DU KANNST“ gekontert. Von hinten gab es technische Anweisungen, so dass ich so langsam wieder auf Tour kam. Leider musste Michael 1 ½ Runden weiter verletzungsbedingt aussteigen. Oliver zog mich bis ins Ziel Zwischendurch wurden wir als für die Führenden gehalten und die Anzeige der Rundenzahl wurde runtergesetzt, als wir an der Ziellinie vorbei kamen. Eine Runde weiter wurde sogar der Zielsprint angekündigt, aber irgendwie schafften wir es doch noch, die richte Rundenanzahl zu fahren. Im Ziel angekommen, war ich froh, es geschafft zu haben, trotzdem irgendwie enttäuscht ging ich zum Sanitäter. Bei der Siegerehrung war auf einmal die Enttäuschung verschwunden - ich war noch Dritter geworden. Danke Oliver und Michael!! Bei der Siegerehrung der AK 50 standen auf einmal 4 Jungs da. Ein zu Recht enttäuschter Ralf Malzkorn konnte wegen eines Versehens seines Vereins nicht bei den Lizenzfahrern gewertet werden.

Da war es wieder: Ich bin froh, ein „ROLLMOPS“ zu sein. Ich glaube, es war ein ziemlich erfolgreicher Tag für die Kölner Rollmöpse!!!

Ergebnisse Lizenzrennen Frauen:

Platz Platz AK Name Zeit NRW-Meisterschaft
16. 2 Jun A Immich,Catherina 44:32,23 6
18 5 Aktive Zacher, Silke 44:32,77 7
29. 13. AK 30 Grgic, Jadranka  47:01,00 11
30. 6.AK 40  Laufenberg-Müller, Ingrid 47:18,65 5
33. 16. AK30 Wichterich, Andrea 47:24,94 14
34. 9. Aktive Hildebrand, Carolin  47:24,98 11

Ergebnisse Lizenzrennen Männer:

Platz Platz AK Name Zeit NRW-Meisterschaft
13. 2. AK 40 Kaiser, Jens 36:08,39 2
18. 10. Aktive Städele, Frank 36:22,09 6
23. 6. AK 30 Becker, Sebastian 37:40,39 3
26 6. AK 40 Bender, Richard 37:41,60 6
36. 11. AK 40  Beckers, Frank 38:12,91 11
37. 12. AK 40  Michael, Peter 39:07,27 12
39. 13. AK 30 Balgheim, Oliver 39:08,08 9
40. 12. Aktive Zacher, Marc 39:09,45 7
45. 2. Jun B Gießing, Jannik 39:12,69 2
53. 14. AK 30 Klein, Oliver 41:11,27 10
54. 3. AK 50 Fahr, Bernd 41:11,49 3
72. 3. Jun B Konz, Jan 42:29,40 3
78 5. AK 60 Detmer, Hanspeter 43:49,18 4
81. 9. AK 50 Koll, Karl-Heinz 46:00,41 9
83. 10. AK 50 Ruscher, Jürgen 46:01,65 10
96 . 16. Aktive Aminian, Toumaj 47:19,90 10

  Ergebnisse Breitensportrennen Frauen: 

3.   1. Jun B Christ, Sonja 54:53,12  

Jugendrennen: Schüler C (6 bis 7 Jahre) 
Tom Bartels                  Platz 4  Schüler A
(10 bis 11 Jahre) 
Lennart Gießling           Platz 1
Agneta Seebold Platz 2 
Jugend  (12 bis 13 Jahre) 
Dustin Bartels               Platz 3
Benedikt Immerich        Platz 5
Robert Woermann         Platz 8