Citynacht Berlin 2010

Man muss schon ein bischen verrückt sein, um für 10 km Skatevergnügen auf dem Kudamm bis nach Berlin zu fahren. Die lange Anreise perfekt getimed, Ankunft auf dem Kudamm bei der Startnummernausgabe 30min vor dem Startschuss. Hektisch wurden die Nummern abgeholt, das Teilnehmershirt durfte natürlich auch nicht fehlen, und dann noch schnell den Rennanzug und die Skates an. Aufwärmen war nach dieser Hektik ohnehin nicht mehr nötig. Die Gepäckaufbewahrung wurde vergeblich gesucht aber für 5 Euro zeigte dann ein Kioskbesitzer erbarmen. Dann ging es auch schon schnell in den Startblock. Die Rennvorbereitung fiel dem katastrophalen Zeitmanagement zum Opfer so waren wir die einzigen im Startblock die keine Ahnung vom Streckenverlauf hatten. Sowohl die Damen als auch die Herren gingen mit einem Fehlstart ins Rennen. Bei den Damen legte das Experts-Race-Team ein hohes Tempo auf den Asphalt, welchem Claudia Maria Henneken jedoch ohne Probleme folgen konnte. Lena Haucke verlor den Anschluss jedoch schon kurz nach dem Start und war dann auf sich alleine gestellt. Claudia Maria wurde im Rennverlauf dann von Kopfsteinpflaster und nicht geahnten Kurven überrascht. So wurde anders als erwartet nur 1 Runde absolviert und die Rechtskurve stellte sich überraschend als U-Turn links herum heraus. Unter ängstlichem Geschrei wurde jedoch auch das gemeistert. Der Blick auf die Uhr zeigte eine utopische Zeit an, sodass Claudia Maria keinen Gedanken an den Schlussprint verschwendete. Als die Gedächtniskirche mit dem Zielbogen in Sicht kam war es schon zu spät zum Antritt und Sie musste sich zeitgleich mit der Siegerin in 16:23 min mit dem fünften Platz zufrieden geben. Lena Haucke konnte im Schlusssprint noch einen Platz gutmachen und wurde 32. in 23:30 min.

Waldemar Effertz, Karl Scholzen und Barbara Scholz gingen aus dem Fitnessblock auf die schnelle Strecke. Waldemar erwischte einen guten Start und war mit seiner Zielzeit von 20:09 min und dem 45. Platz sehr zufrieden. Karl und Barbara gingen das Rennen gemeinsam an, verloren sich jedoch dann aus den Augen, und Barbara hatte am Ende die Rolle vorn. Sie stellte mit 23:19 min (Platz 52) eine neue persönliche Bestzeit auf, Karl Scholz finishte auf Platz 152 mit einer Zeit von 23:28 min.

Für Claudia Maria Henneken hieß es nach dem Rennen schnell den Rennanzug aus und die Laufsachen an. Und die gleiche Strecke noch mal zu Fuß ablaufen, der Streckenverlauf war ihr ja nun bekannt. Sie wollte die einzigartige Atmosphäre auf dem von Zuschauern umsäumten Kudamm unter knapp 6000 Teilnehmern einfach nur genießen. Unterwegs packte sie dann jedoch der Ehrgeiz und obwohl der erste Kilometer aufgrund der Läufermasse mit einer Durchgangszeit von über 6 min deutlich auf eine Zielzeit von über 50min hindeutete wollte sie die 50 Min. Grenze unterbieten. Mit einer Zielzeit von 50 Minuten und 16 Sekunden verpasste sie dies auch nur knapp.

Für alle war die Citynacht eine einzigartige Veranstaltung die im gemütlichen Kreise bei Niko um 2:30 Uhr ihren Ausklang fand. Die Schmerzen waren nach einigen Ouzo ohnehin vergessen, sodass einstimmig beschlossen wurde, dass auch 2011 einem Start oder Doppelstart bei der Citynacht nichts im Wege steht.