Gold, Bronze und zum Abschluss noch einmal Staffelgold bei den Special Olympics World Games

Empfang am Flughafen: Der SSC Köln empfängt Daniela Leal am Flughafen Köln BonnEmpfang am Flughafen: Der SSC Köln empfängt Daniela Leal am Flughafen Köln BonnBericht von Claudia Maria Henneken

Bei den Special Olympics World Games für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung, die vom 25. Juli bis 2. August in Los Angeles stattfanden, gewann Daniela Leal vom Speed Skating Club Köln über 1000m die Goldmedaille und über 500m die Bronzemedaille in ihrer Wertungsklasse. Gemeinsam mit ihrer Partnerin Sandra Edler (Lebenshilfe Mettmann) holte sie dann zum Abschluss noch einmal Gold in der 2x200m Staffel.

Insgesamt 138 Athleten wurden von Special Olympics Deutschland aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen bei den National Games 2014 in Düsseldorf für die Weltspiele in LA nominiert, unter ihnen auch Daniela Leal in der Sportart Roller-Skating.

Nach über einem Jahr Vorbereitung, unzählige Formulare und Anträge mussten ausgefüllt, Vorbereitungsseminare besucht werden und auch das Training durfte nicht vernachlässigt werden, ist es nun endlich soweit und die Reise zu den SO World Games nach LA kann losgehen.

21. Juli – Start nach LA

Auf geht’s, Daniela kann es kaum noch erwarten, zu groß ist die Vorfreude. Begleitet von Eltern und Trainerin geht es zum „Check-In“ nach Düsseldorf. Im Gegensatz zu den bisherigen Wettbewerben kann Daniela dieses Mal nicht von ihrer Trainerin Claudia Maria Henneken nach LA begleitet werden. Etwas aufgeregt aber gut auf die Reise und den Wettbewerb vorbereitet, geht es gemeinsam mit vielen anderen Sportlern aus NRW von Düsseldorf zunächst mit dem Zubringerflug nach München und von dort weiter nach Los Angeles.

22. Juli – Ankunft in LA

Nach dem langen 12 Std. Flug mussten die Athleten erst einmal noch Ewigkeiten auf die Shuttlebusse warten. Mehr als 30 Std. vergehen zwischen dem Check-In in Deutschland und der Ankunft im Host Town Monterey Park in LA. Als das Roller-Skating Team endlich in der Unterkunft angekommen ist fielen alle Sportler sofort in die Betten. Die geplante Pizza-Party verpasste die deutsche Delegation durch die verspätete Ankunft leider auch komplett.

23. Juli und 24. Juli – Host Town Programm

Der erste Tag in LA begann früh um 8:00 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück. Danach teilte sich die deutsche Delegation in zwei Gruppen und es folgte wieder Shuttle-Bus-Chaos. Das geplante Picknick fiel aus und wurde durch einen Besuch bei Subway ersetzt. Danach ging es dann endlich ins Raumfahrt-Museum. Nach einer spannenden Führung mit vielen Infos zur ersten Mondlandung und Raketen ging es zum Empfang. Hier gab es Pommes + Hot Dogs, ein musikalisches Programm und viele interaktive Spiele. Zum Abschluss gab es noch ein großes Feuerwerk. Am nächsten Tag ging es zum Fackellauf. Das Olympische Feuer war viele Tage von Athen bis LA unterwegs und wurde von den Athleten aller Delegationen feierlich begrüßt. Am Abend ging es dann zum offiziellen Empfang beim deutschen Generalkonsulat. Hier gab es viel zu hören (laaaaange Reden) aber auch zahlreiche Willkommensgeschenke.

25. Juli – Eröffnungsfeier

Die Vorfreude auf die Eröffnungsfeier war riesengroß. Alle Delegationen liefen einzeln, bejubelt von 500.000 Zuschauern, über den roten Teppich ins Los Angeles Memorial Coliseum ein. Nach diversen Reden von Schauspielern u.a. Eva Longoria und Auftritten von Stevie Wonder und Avril Lavigne, wurde es offiziell. Der Präsident von Special Olympics International hielt seine Rede und die First Lady, Michelle Obama, eröffnete die Spiele mit den Worten: „Let the Games begin!“. Nach Ankunft der „Flamme der Hoffnung“ endete die Feier mit einem riesigen Eröffnungsfeuerwerk.

26. Juli - Klassifizierung über 1000m

In der Klassifizierung starten die Athleten zunächst in ausgelosten Gruppen von 3-5 Sportlern. Anhand der in der Klassifizierung erreichten Zeiten werden dann die Wettkampfklassen gebildet in denen die Finale ausgetragen werden. Daniela gewinnt ihren Lauf über 1000m, mit ihrer gelaufenen Zeit wird sie in die zweithöchsten Wettkampfklasse eingestuft.

27. Juli - Klassifizierung der Staffeln und Klassifizierung über 500m

Es stehen die nächsten Klassifizierungen auf dem Programm. Auch über die 500m läuft Daniela die schnellste Zeit in ihrer Gruppe und wird in die zweithöchste Wettkampfklasse eingestuft.
Am Nachmittag werden die Klassifizierungsläufe der Staffeln ausgetragen. Hier geht Daniela mit Sandra Edler über 2x200m an den Start. Daniela ist als Startläuferin gesetzt und übergibt in Führung liegend an Sandra. Welche siegreich ins Ziel fährt.

28. Juli - Finale über 1000m

Nach den Klassifizierungen, geht es nun in den entsprechenden Wettkampfklassen erstmals um die begehrten Medaillen. Daniela geht in der zweithöchsten Klasse mit fünf Sportlerinnen an den Start. Für Daniela kann die Strecke nicht lang genug sein, sogar Marathon ist sie schon mehrfach geskatet. Die längste angebotene Strecke bei den World Games beträgt jedoch nur 1000m. Sie weiß, dass der Start die halbe Miete ist und dieser gelingt ihr hervorragend, als Erste biegt sie in die Kurve und gibt die Führung auch nicht mehr ab, Gold…
Große Freude in LA. und auch große Freude beim SSC Köln. Trotz Zeitverschiebung, fiebern alle mit, die Ergebnisseite im Internet wird sekündlich aktualisiert. Dann endlich auch die Bestätigung via Whatsapp: „Ich habe Gold“

29. Juli - Finale über 500m

Es wird wieder ernst, die Spannung steigt, die nächsten Medaillen werden im Wettbewerb über 500m vergeben. Insgesamt fünf Sportlerinnen gehen in Danielas Wettkampfklasse an den Start. Fünf Runden sind zu absolvieren. Daniela erwischt keinen guten Start, findet dann aber gut ins Rennen und kann sich am Ende knapp hinter ihrer Teamkollegin, Sandra Edler, die Bronzemedaille sichern.

30. Juli – Finale der Staffeln

Am letzten Wettkampftag im Roller-Skating wurden die Medaillen in den verschiedenen Staffelwettbewerben vergeben. Hier ging Daniela gemeinsam mit Sandra Edler im Wettbewerb über 2x200m an den Start.
Die Staffelwettbewerbe waren wie üblich der emotionalste und auch am härtesten umkämpfte Wettbewerb. Hier wurde ja nicht alleine für sich sondern auch für den Partner mitgekämpft. Viele Stürze und Disqualifikationen waren die Folge. Auch der Lauf mit Daniela und Sandra blieb nicht verschont. Im Finale mussten die Deutschen gegen die starken Teams aus Korea und China antreten. Daniela legte einen tollen Start hin und übergab an Position eins liegend an Sandra, welche Platz 1 sicher bis ins Ziel verteidigte. Platz zwei und drei waren so hart umkämpft, dass die Schiedsrichter eingriffen und die Staffel aus China disqualifizierten. So konnte sich Korea die Silbermedaille sichern.

31. Juli + 1. August - Zeit zum Relaxen

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Wettkämpfe, das Roller-Skating Team Germany holte 5x Gold, 3x Silber und 4x Bronze, darf nun relaxt werden. Gemeinsam geht es zum entspannen und Baden an den Strand von Santa-Monica. Am nächsten Tag heißt es dann „Lets go to Hollywood“. Beeindruckt von den ganzen Impressionen ging es dann den „Walk of Fame“ entlang auf Entdeckungsreise, der vielen Sterne der Berühmtheiten. Im Anschluss ging es dann gleich weiter zum Souvenir Shopping.

2. August – Abschlussfeier

Alles hat ein Ende … und so leider auch die SO World Summer Games in LA. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge ging die deutsche Delegation zur Abschlussfeier. Das Konzert von Carly Rae Jepsen bot allen Athleten im Stadion noch einmal die Chance, ihre Erfolge der letzten Tage zu feiern und den Ruhm zu genießen. Natürlich wurden auch T-Shirts und Pins fleißig mit den Athleten der anderen Delegationen ausgetauscht.

Was bleibt, sind viele schöne Erinnerungen. Daniela hat die ganze Reise nach Los Angeles sehr genossen und weltweit neue Freundschaften geknüpft. Es war ein unvergessliches Erlebnis und sie ist sehr stolz und glücklich darüber, die Chance erhalten zu haben, an den World Games teilzunehmen.