Hitzeschlacht in Bennigsen

Das vorletzte Saisonrennen im Rahmen des Westdeutschen Speedskating Cup fand nach der Sommerpause im niedersächsischen Bennigsen (bei Hannover) statt. Bei strahlend blauem Himmel war es auf der Marathon-Distanz nicht nur ein harter Kampf gegen die Mitstreiter. Auch teils starker Wind und Temperaturen über 30 Grad setzten allen Starterinnen und Startern zusätzlich mächtig zu. Von den fünf Athleten des SSC Köln, die zu den Inlineskate Days angereist waren, schnitt einmal mehr Claudia Maria Henneken am besten ab und setzte auch im sechsten WSC-Rennen des Jahres 2016 ihre Siegesserie fort.

Wieder entschied Claudia Maria das Rennen souverän durch einen Ausreißversuch. Zwar blieb ihre erste Attacke am langen Anstieg gegen den Wind eingangs der dritten von vier zu absolvierenden Runden noch erfolglos. Doch eine Runde später, rund 10 km vor dem Ziel, konnten ihr die Konkurrentinnen nicht mehr folgen. Damit konnte Maria, die für das PecBi-Team an den Start ging, ihre Führung im Gesamtklassement weiter ausbauen und sich noch vor dem letzten WSC-Wertungsrennen vorzeitig den WSC-Gesamtsieg auch in der Saison 2016 sichern.

Ein erfolgreiches Rennen bestritt auch Astrid Baum. Direkt nach dem Start konnte sie in einen schnellen Zug einsteigen, der sie in einer neuen persönlichen Marathonbestzeit von 01:37:24 Stunden ins Ziel brachte. Dank ihres Erfolgs im Massensprint bei der Zielankunft belegt Astrid in ihrer Altersklasse einen tollen 6. Platz.

Unsere Special-Olympics-Athletin Daniela Leal hatte hingegen einen schweren Tag. Sie schaffte es nicht, sich beim Start in eine für sie günstige Gruppe einzureihen und musste einen Großteil der Marathonstrecke alleine und ohne kraftsparenden Windschatten zurücklegen. Zum Glück wurde sie auf der letzten Runde über 10 Kilometer von Martin Vossler, der das Rennen eigentlich wegen Problemen mit seinen Skates vorzeitig beenden hatte, ins rettende Ziel begleitet.

Auch Hanspeter Detmer wurde während des Rennens durch das hannoversche Hügelland auf die Probe gestellt. Anders als zahlreiche andere Senioren, die z.T. schon nach den ersten 10 Kilometern dem Wind, der Hitze und dem langen Anstieg in jeder Runde frühzeitig zum Opfer gefallen waren, hielt er 32 km gut mit. Dann aber schwanden seine Kräfte. Auch um kein gesundheitliches Risiko einzugehen, ließ er seine Gruppe ziehen und beendete das Rennen alleine. Immerhin wurde er in der Zeit von 01:55:54 Stunden noch Dritter in der AK70.

Mit einer sehr guten Leistung komplettierte Robert Woermann das Abschneiden der Mitglieder des SSC Köln in Bennigsen. Nachdem sich Sören Lindner und Jan Struwe (am Ende Plätze 1 und 2) bereits nach gut elf Kilometern zum Ende der ersten Runde vom Herrenfeld abgesetzt hatten und Tjard Kopka (Platz 3) beim letzten großen Anstieg ca. zehn Kilometer vor dem Ziel ebenfalls erfolgreich attackieren konnte, ging es für das Herrenfeld beim Zieleinlauf zwar nur um Platz vier. Diesen verpasste Robert jedoch knapp, wurde aber auf Platz 5 immerhin bester Finisher aus NRW in einem Rennen, zu dem Inline-Skater aus Niedersachsen, NRW, vielen nord- und ostdeutschen Ländern und Hessen angereist waren. Immerhin konnte Robert mit seinem couragierten Rennen seinen dritten Platz im WSC-Gesamtklassement vor dem letzten WSC-Saisonrennen am 11. September in Bielefeld festigen.

Bericht: Robert Woermann