Berlin-Marathon 2015 - 4 tolle Persönliche und 2 Club-Rekorde

So gut wie in diesem Jahr wurde der SSC Köln beim Berlin-Marathon 2015 noch nie repräsentiert. Gleich vier Mitglieder unseres Clubs - Claudia Maria Henneken, Robert Woermann, Werner Pingen und als Läufer Marc Zacher - erreichten nach 42,195 Kilometer bei besten Witterungsbedingungen neue Persönliche Bestzeiten:

• Unsere Sportwartin und Trainerin Claudia Maria Henneken behauptete sich zum vierten Mal in Folge im größten Inline-Marathon der Welt bei den Frauen mit Rang 19 unter den besten 20 Damen und war zugleich die siebtbeste Deutsche. Ihr Ärger, dass sie nach Platz 11 im Vorjahr aufgrund einiger Regelverstöße von Konkurrentinnen von der Platzierung her etwas zurück geworfen wurde, war schnell verflogen, als Maria ihre Finisher-Zeit sah: 1 Stunde und 10,56 Sekunden!!! So schnell war sie als Inline-Speedskaterin noch nie. Die Zeit ist bei Damen neuer Club-Rekord und entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 35,7 km/h.
Und das alles, obwohl Maria gar nicht speziell auf dieses Rennen hin trainiert hatte. Denn ihr sportliches Ziel in diesem Jahr ist ihr erster Lauf-Marathon, den sie am kommenden Sonntag (4. Oktober) in Köln bestreitet. Dann heißt es nochmals: Daumen drücken. Und noch ein Trostpflaster für Claudia Maria nach dem Berliner Inline-Rennen. Auf der Titelseite der Sonntagausgabe der Berliner Morgenpost ist sie die Nr. 1.

• Total happy war nach dem Berliner Inline-Rennen auch Robert Woermann, der seit Beginn dieses Jahres im Verein jugendliche Nachwuchsskaterinnen und -skater trainiert. "Ein eigenes hartes Trainingsprogramm in diesem Jahr hat sich gelohnt", freute sich Robert über seine Persönliche Bestzeit und den neuen Vereinsrekord bei den Männern von 1 Stunde und 7,17 Sekunden. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,6 km/h.
Robert hat vor 12 Jahren als Siebenjähriger bei unserer Jugendtrainerin Beate van Fondern das Inline-Skaten begonnen und ist heute gerne bereit, für Kinder und Jugendliche, die am Inline-Skaten als Wettbewerbssport Spaß haben, Vorbild zu sein. "Was ich bei Beate gelernt habe, will ich zukünftig, nachdem mich der Verein bei der Trainer-Ausbildung gefördert hat, an ihre aktuellen Training-Kids weiter geben."

• Oft ist Werner Pingen, seit 15 (!) Jahren Mitglied im SSC Köln (ehemals Kölner Roll-Möpse), unerkannt bei Inline-Marathons mit dabei. Der klassische Freizeit-Breitensport-Skater bewegt sich wie z.B. in Duisburg meist rund um die 2 Stunden herum. Am Samstag in Berlin aber war Werner super drauf: 1:43:35 Stunden - persönlicher Rekord.

• Auch für Marc Zacher, unseren stellvertretenden Vorsitzenden und Inline-Trainer, war Berlin eine Reise wert. Sein Ziel war es, erstmals einen Marathon unter 3 Stunden zu laufen. Dazu gehört nicht nur Trainingsfleiß, sondern auch eine gute Renneinteilung. Mit großer Disziplin spulte Marc immer dicht hinter dem Zielläufer für die 3-Stunden-Marke die Kilometer runter und freute sich, dass er insgesamt fünfmal an der Strecke von einem Clubmitglied angefeuert wurde. Rund 3 Kilometer vor dem Ziel am Brandenburger Tor löste sich Marc dann von seiner Gruppe. Natürlich lief er auf den letzten 500 Metern nicht mehr so locker wie zuvor. Aber der Schmerz des Schlussspurts lohnte sich und war verflogen, als er seine Finisher-Zeit sah - 2:58:32 Stunden. Gratulation.

• Unsere weiteren Starter beim Berliner Inline-Marathon: Lena Haucke und Pascal Kneip (beide 1:34:54); Hanspeter Detmer (1:41:21); und Daniela Leal (1:55:15; Special Olympics, begleitet von Martin Vossler)