Claudia Maria verspricht: „Keine Zurückhaltung beim Inline-Marathon in Köln“

Claudia Maria Henneken, in vielen Bereichen engagiertes Vorstandsmitglied des SSC Kölner Roll-Möpse, war im Rahmen des Berlin-Marathons 2011 die bestplatzierte Kölner Sportlerin. Im Inline-Marathon erreichte die Sportstudentin, die erst wenige Tage zuvor ihr Bachelor-Examen bestanden hatte, gemeinsam mit der Elite der weltbesten Speedskaterinnen das Ziel. Mit nur vier Sekunden Rückstand auf die Siegerin Sabine Berg aus Gera belegte Claudia Maria deshalb nur den 20. Platz, weil sie sich an ihrem 26. Geburtstag bei einem Endspurt-Gerangel nicht der hohen Sturzgefahr aussetzen wollte. Beim 15. Köln-Inline-Marathon will Claudia Maria Henneken ihre Berliner Zurückhaltung allerdings aufgeben. Erneut trifft sie dann auf die mehrmalige Europa- und Weltmeisterin Sabine Berg aus Gera, für die das Auftauchen der Juendwartin des SSC Kölner Roll-Möpse in der internationalen Spitzenklasse „ein Wunder “ ist.

Insgesamt waren beim Berliner Inline-Marathon 2011 neun Kölner Roll-Möpse am Start. In der Fitness-Klasse belegte Oliver Balgheim in der Zeit von 1:13:30 h unter 3049 männlichen Finishern einen hervorragenden 112. Platz. Auf Rang 279 kam Udo Morka nach 1:20:39 h, wobei er offenkundig vom Intensivtraining für den drei Wochen zuvor bestrittenen Köln-Triatholon profitierte. In der Damen-Fitnessklasse belegte Lena Haucke den 414. Platz in 1:41:58 h unter 1379 weiblichen Finishern.

Eine nach eigener Aussage lustige Berlin-Rundfahrt erlebte Barbara Scholz in 1:57:50 h in Begleitung vom stadtkundigen Erik Sünder. Astrid Baum erreichte das Ziel nach 2:11:53 h und Angelika Ullmann genoss zwei Stunden und 25:49 Minuten lang autofreie Berliner Straßen.
Pech hatte Paul Trozs, für den das Rennen in guter Position liegend bei km 20 endete, weil sich eine Schiene vom Schuh gelöst hatte.