Viel Lob in höchsten Tönen am 1. Mai

Was sich die Speedies der Kölner Roll-Möpse beim Run in den Wonnemonat Mai leisteten, hatte Lob in höchsten Tönen verdient. Vorne gab natürlich mal wieder Claudia Maria Henneken den Ton an. Bei der Rhein-Main-Skate-Challenge, einem Inline-Marathon im Rahmen des German Inline Cups, belegte Maria im Trikot des Teams „Golze Girls“ mit nur einer Sekunde Rückstand auf die Siegerin Sabine Berg aus Gera den 8. Platz. Die insgesamt zwölf Skaterinnen, die zur Spitzengruppe gehörten, kamen auf dem welligen Straßenkurs rund um den Finanzplatz Frankfurt allesamt auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 33,3 km/h.

Und erst einmal in Schwung gekommen, war Maria auch nach 230 km Autobahnfahrt vom hessischen Eschborn ins niederrheinische Büttgen noch nicht zu bremsen. Bei einem knapp 10 km langen Speedskater-Rennen im Rahmen der traditionsreichen Radsportveranstaltung des VfR Büttgen (Speedskater Düsseldorf) gewann Claudia Maria Henneken souverän die Damenwertung.

Lobeshymnen haben aber auch noch andere Kölner Roll-Möpse verdient.
Wenn vom Lob in höchsten Tönen die Rede ist, liegt nichts näher, als Johannes Walter zu erwähnen. Der mit vielen Auszeichnungen versehene und auch international geschätzte Professor für moderne Komposition an der Musikhochschule Stuttgart mit Wohnort in Köln hatte 2011 bei den Kölner Roll-Möpse einen Inline-Skater-Kurs mitgemacht. Dabei stellte er fest, dass unser Sport für ihn ein idealer Ausgleich zu seiner musikalisch-beruflichen Herausforderung ist. In seinem zweiten Inline-Marathon kam Johannes Walter in seiner Geburtsstadt Frankfurt schon auf beachtliche 1:33:50 Std., was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 27 km/h entspricht.

Wenn übrigens am 4. Mai das von Johannes Walter mit gegründete Thürmchen Ensemble anlässlich seines 20jährigen Bestehens sein Jubiläumskonzert im Rahmen der Konzertserie „ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln“ in der Kölner Hochschule für Musik und Tanz gibt, werden auch einige Kölner Roll-Möpse unter den Konzertbesuchern sein.

Zurück zu den sportlichen Leistungen: Groß war die Freude am 1. Mai auch bei Verena Papenfuß (SSC Kölner Roll-Möpse / CadoMotus Team NRW). Denn nach ihrem vierten Platz beim Paderborner Osterlauf und ihrem Sieg auf der Halbmarathonstrecke der Inline-Skater im Rahmen des Bonn-Marathons bewies sie mit ihrem zweiten Platz im niederrheinischen Büttgen hinter ihrer Vereins- und Team-Kameradin Henneken, dass sie inzwischen einen festen Spitzenplatz zumindest unter den besten Speedskaterinnen in NRW eingenommen hat.

Weitere Ergebnisse von Kölner Roll-Möpsen beim Rennen in Frankfurt:
Sandra Schüttler, AK45, 1:26:10 Std.
Lena Haucke, Aktive, 1:35:36 Std.
Marion Althoff , AK55, 1:44:13 Std.
Barbara Scholz, AK45, 2:33:27 Std.
Martin Vossler, AK30, 1:13:58 Std.