Vielversprechender Saisonauftakt beim Berliner Halbmarathon

Ein 18. Platz unter insgesamt 583 Frauen, den Claudia Maria Henneken mitten im Stress ihres Master-Studiums belegte; ein 5. Platz, den Marion Althoff in der AK50 der Damen erreichte, wobei ihr nur wenige Sekunden zu Platz drei fehlten; ein Leistungssprung von Johannes Walter hochgerechnet um rund 10 Minuten in Relation zum vorjährigen Köln-Inline-Marathon, seinem ersten Speedskating-Wettbewerb – das waren die bemerkenswertesten Leistungen der neun Mitglieder unseres Vereins, die beim 32. Berliner Inline-Halbmarathon das Ziel erreichten. Der Saisonauftakt war vielversprechend.

Die Resultate unserer Klubmitglieder in Berlin im Einzelnen:
Kategorie Frauen Speed – 66 Finisherinnen:
Claudia Maria Henneken - 18. Platz total 40:04 min.
Sandra Schüttler - 45. Platz total 42:38 min.
Michaela Geppert - 57. Platz total 45:43 min.
Kategorie Frauen Fitness – 517 Finisherinnen:
Lena Haucke - 43. Platz/12. Platz HK 47:21 min.
Marion Althoff - 54. Platz/ 5. Platz AK50 47:57 min.
Barbara Scholz - 183. Platz/75.Platz AK40 59:28 min.
Kategorie Herren Speed – 164 Finisher:
Martin Vossler - 65. Platz total 36:26 min.
Kategorie Herren Fitness – 762 Finisher:
Prof. Johannes Walter - 153. Platz/60.Platz AK40 46:50 min.
Paul Trzos - 185. Platz/15. Platz HK 47:19 min.

Bei den Damen siegte die kolumbianische Ausnahmeskaterin Cecilia Baena-Guyader in 39:29 Minuten mit einer Sekunde Vorsprung vor den beiden deutschen Spitzenläuferinnen Sabine Berg und Jana Gegner.
Bei den Herren gelang dem Belgier Bart Swings ein Husarenritt. Im Ziel hatte er sagenhafte 2:36 Minuten Vorsprung vor den beiden Franzosen Yann Guyader und Ewen Fernandez sowie dem Schweizer Severin Widmer.