YoungStarCup 2018 – 3 Hallenrennen zu Saisonbeginn

LogoLogoDie Saison im YoungStarCup 2018 des Rollsport- und Inline-Verbands NRW für den Inline-Skater-Nachwuchs, an dem auch Sportlerinnen und Sportler aus Belgien und den benachbarten Bundesländern teilnehmen, hat mit drei Hallen-Renntagen in Bochum (RuhrBoss 03), Köln (SSC Köln) und Münster (ISC Münster) begonnen. Nach Ostern geht es dann raus auf der Bahn im niedersächsischen Lingen (Emsland Inline). Höhepunkt der Freiluftsaison werden sicherlich die NRW-Landesmeisterschaften am 2. Juni auf der Bahn in Duisburg. Weitere Termine sind geplant, aber noch nicht gesichert.
Eine Zwischenbilanz nach den ersten drei YSC-Hallenrennen in Bochum, Köln und Münster zieht aus der Sicht des Speed Skating Club Köln dessen Jugendwartin Ines Kieser.

Saisonpremiere in Bochum

Die Premiere von RuhrBoss 03 Bochum als Ausrichter einer Veranstaltung im Rahmen der YoungStarCup war für die Schüler, Kadetten, Jugendlichen und auch jungen Breitensportler zugleich auch der Start in die Saison 2018. Neun Mädchen und Jungen des SSC Köln waren nicht nur Premieren-Teilnehmer, sondern durften sich zugleich auch auf neue Wettkampfformen freuen. Nach einigen Änderungen des Reglement und der Altersklassen-Einteilung präsentierten sich nicht nur die Lizenz-Sportler, sondern jetzt zahlreiche Breitensportler in drei offenen Klassen den Wettbewerben. Ebenfalls in Bochum neu: neben den Inline-Speedskatern begeisterten die Rollschuhläufer mit spektakulärer Kurventechnik.

Während für die Schülerklassen noch die herkömmlichen Rollgewandtheitsläufe angeboten wurden, gab es für die Klassen ab Schüler A interessante Geschicklichkeits-Rennen mit direkten Duellen eins gegen eins. In einem spannenden Ausscheidungsverfahren wurden die Sieger ermittelt. Das war gleichermaßen für Zuschauer wie auch für die beteiligten Sportler sehr attraktiv.
Sechs unseren Kölner Starterinnen und Starter konnten sich in diesem ersten Saison-Hallenrennen Podiumsplätze sichern. Besonders freuen wir uns aber über unsere Starter in den Breitensportklassen. Denn das sollen die Nachrücker in die Lizenzklassen werden. Der Sechsjährige Jakob Braß meisterte seine Rennen mit Biss und auch bei seiner Schwester Lara waren die Trainingsfortschritte nach ihrer Rückkehr in den Verein direkt zu erkennen und lassen hoffen, dass sie nicht lange in der Breitensportklasse starten möchte.

Unser Heimspiel in Köln

AarvedAarvedDie zweite Station des YSC 2018 war für die Mitglieder des Speed Skating Club Köln zugleich ihr „Heimspiel“. Trotz grassierender Grippewelle kamen von den beiden 6jährigen Jakob Braß und Jakob Sonnenschein bis zum 66jährigen Master Friedel noch insgesamt 112 Starter nach Köln; auch weil der RIV-NRW am 25. Februar 2018 im Rahmen der siebten Austragung von INSIDE COLONIA den Lizenz-Inhabern die Chance bot, einen NRW-Landesmeistertitel zu gewinnen. Mit dabei war auch die Rekordzahl von 29 Special-Olympics-Sportlern, unter Ihnen vom SSC Köln Daniela Leal, erstmals auch Timo Schilder sowie der von Geburt an blinde Felix, der erstmals öffentlich drei Runden in der Halle ohne direkten Körperkontakt skatete, gelenkt nur durch akustische Signale seines Guides.

Auch bei INSIDE COLONIA war der neue Geschicklichkeits-Ausscheidungswettbewerb für die Kadetten- und Jugend-Klasse der Renner. Hierbei wurde eine Runde mit Schikanen im direkten Duell gegeneinander gefahren. Sieger und Verlierer nahmen dann auf der entsprechenden unterschiedlichen Bänken Platz. Wer aber zweimal im 1:1-Duell verloren hatte, musste die Arena verlassen. Sportler und Publikum waren gleichermaßen begeistert, da man mit jedem Starter richtig mit fiebern konnte.
MastersMastersDanach folgten die Kurzstrecken- sowie die abschließenden Langstreckenrennen. Nicht nur in den Schülerklassen, sondern auch bei den Rennen der Breitensportler gab es packende Szenen und begeistertes Anfeuern vom Publikum.

Ursprünglich war keine Teilnahme von Masters bei dieser Ausgabe von INSIDE COLONIA vorgesehen. Dem Drängen einiger Herren, sich nicht aufs Altenteil abschieben lassen zu wollen, gaben wir vom SSC Köln jedoch gerne nach. Die Rasanz der Masters im Kampf um die begehrten Medaillen war faszinierend. Sie haben sich ihre Startplätze für das nächste Jahr gesichert!

Von den 29 Startern des SSC Köln schafften es 13 aufs Podium.

NRW-Landesmeisterschaft
Schüler D: Vanathi (2.), Ekke (3. in seinem ersten Rennen)
Schüler C: Arved (3. trotz krankheitsbedingtem Rennabbruch), Konstantin (4.), Bharat (5.).
Schülerinnen B: Aileen (2.), Anaelle (7.), Katharina (8.)
Kadetten weibl.: Nina (1. in der NRW-LM; im YSC 3. hinter Konkurrentinnen aus Niedersachsen und Hessen), Lara (3. NRW-LM), Charlotte (4. NRW-LM)
Kadetten: David (1.), Sebastian (2.), Nikita (4.), Joachim (5.)
Jugend weibl.: Sarah (3. NRW-LM)

Special Olympics weibl.: Daniela (2.)
Breitensportklasse 1: Jakob Brass (1.) und Jakob Sonnenschein (2.)
Breitensportklasse 2: Celina (1.), Mila (2.), Henning (4.), Edwin (5.), Tabea (6.), Johanna (7), Maylin (8.)
Masters: Maria (1., Damen), Christoph (3., Herren)

Grippewelle überrollte Münster

Fast schon familiär ging es beim 3. Wertungsrennen im YSC am 10.03. in Münster zu. Sicher auch der Grippewelle geschuldet, starteten nur knapp 40 Sportler. Auch in unserem Kölner Kader gab es krankheitsbedingte Ausfälle.
Aber es gab auch Erfreuliches zu berichten, vor allem von den Geschwistern Braß. Nachdem sich der jüngere Bruder Jakob bei den Schülern D in seinem ersten YSC-Rennen noch etwas unsicher fühlte und sich mit Rang 3 zufrieden geben musste, schaffte es bei den weiblichen Kadetten Schwester Lara auf Rang 2.
Die Folgen seiner überstandenen Grippe bekam bei den Schülern C Arved zu spüren, der an diesem Tag seinen Konkurrenten Linus ziehen lassen musste und auf Platz 2 kam.

Baden: David BadenBaden: David BadenDie Königsklasse mit den spannendsten Rennen dürfte in dieser Saison die Klasse der männlichen Kadetten sein. Im Einzelsprint über 2 Runden fielen die Entscheidungen innerhalb von 1,5 Sekunden zugunsten von David und Sebastian. Im Sprint verpasste Sebastian wiedermal den Start, aber nicht seine Chance, auf den 3 Runden geschickt anzugreifen doch noch Platz 2 hinter David zu belegen. Im Langstreckenrennen über 15 Runden setzte sich David direkt ab und überließ den Kampf um die weiteren Plätze den drei Verfolgern. Eine Unachtsamkeit sowie ein Stolperer von Sebastian ermöglichten dem hochgestarteten Mauritz den Positionswechsel im Feld. Am Ende konnte Sebastian noch Platz 3 einfahren. Gewinner der Gesamtwertung wurde wie schon in Köln wieder souverän David vor Sebastian.
Bei den weiblichen Kadetten hätte sich Nina mehr Konkurrenz gewünscht. Sie absolvierte alle Läufe fast im Alleingang und holte sich so unangefochten Platz 1 in der Tageswertung.