Ohne Plan B aufs Treppchen gerannt

Marathon op Kölsch: Claudia Maria Henneken (SSC Köln - rechts)Marathon op Kölsch: Claudia Maria Henneken (SSC Köln - rechts)Köln-Marathon 2016: „Auf Platz drei bei den Frauen – Claudia Maria Henneken vom SSC Köln“! Wie bitte? Claudia Maria Henneken, die Inline-Speedskaterin? Seit 2014 sind die Inline-Skater beim Köln-Marathon doch nicht mehr dabei.
Doch, doch – es war kein Hörfehler. Nach ihrer Lauf-Marathon-Premiere im Jahre 2015 in Köln (Platz 17 bei den Frauen in 3:21:07 Stunden) und ihrem Doppelstart am 5. Juni 2016 beim Rhein-Ruhr-Marathon in Duisburg (zunächst Siegerin nach 1:23:23 Stunden bei den Inline-Skatern und nach weiteren 3:15:34 Stunden Drittplatzierte im Lauf-Marathon) ging Claudia Maria in Köln aufs Ganze.

Erstmals wollte sie die 42195 Marathonmeter in weniger als drei Stunden schaffen. U.a. ein leichter Erkältungsschub in der Woche vor dem Start, aber auch heftiger Gegenwind während der kritischen Schlussphase des Marathons bremsten Claudia Maria etwas aus. Eine Woche nach ihrem 31. Geburtstag verfehlte sie mit der Finisherzeit von 3:02:50 Stunden ihr selbst gestecktes Ziel um 2:50 Minuten.

Traum Nummer eins war geplatzt. Einen Plan B als Ersatz hatte sie nicht. Doch geschah, woran sie vor dem Rennen nicht mal im Traum zu denken gewagt hatte. Als Claudia Maria im Ziel war, wurde ihr die Startnummer F5939, wie sie an Fitness- und Freizeitjogger vergeben wird, abgenommen und durch das Brustschild „3. Siegerin“ ersetzt. Was Claudia Maria bei sieben Starts als Inline-Skaterin in Köln verwehrt blieb, nämlich wenigstens einmal bei der Ehrung der Gesamtsieger mit aufs Treppchen steigen zu dürfen, das schaffte die Rollschuhläuferin nun als Fußgängerin bei der fünftgrößten Marathon-Veranstaltung in Deutschland. Chapeau!

Hut ab auch vor Astrid Baum. Ihre Leistungssteigerung in diesem Jahr war fantastisch. Bei der City-Night in Berlin wagte die 47jährige im Sommer den Doppelstart und schaffte es nach den 10-Skater-km, erstmals unter einer Stunde zu bleiben. Richtig in Fahrt brachte sie sich, als sie beim Berliner Inline-Marathon Ende September mit 1:26:10 Stunden eine persönliche Bestzeit aufstellte, um dann eine Woche später in Köln als Läuferin ihre Halbmarathon-Premiere in 2:09:37 Stunden zu feiern. Marathon op Kölsch: Astrid Baum (l.), Claudia Maria Henneken (r.)Marathon op Kölsch: Astrid Baum (l.), Claudia Maria Henneken (r.)Ihre Top-Kondition bewiesen Claudia Maria und Astrid nach ihren Läufen in Köln. Abends sangen sie, was die Lungen hergaben, mit 12000 weiteren Kölnerinnen und Kölner in der Kölner Arena zwei Stunden lang kölsche Lieder.

Am Tag des 20. Jubiläums-Marathons war Hanspeter Detmer schon zum 26. Male in Köln aktiv: 14mal ist er ausschließlich als Inline-Skater gestartet; 2003 bestritt er dann seinen ersten Läufer-Marathon; 2007 und 2008 absolvierte er den Kölner Doppelstart (erst Inline-, dann Lauf-Marathon); und in diesem Jahr brachte der Siebzigjährige bei seinem 6. Staffellauf in Köln das Quartett des Traditionskorps im Kölner Karneval "Altstädter Köln 1922 e.V." als Schlussläufer auf den 5. Platz der 25 karnevalistischen Staffeln. So ist „Marathon op Kölsch“.