Problemloses Speedskaten inmitten einer Landeshauptstadt – ein Traum

SchildSchildEine Speedskating-Piste praktisch im Zentrum einer 4,5-Millionen-Hauptstadt – entdeckt habe ich sie in Santiago de Chile während meiner lange geplanten Südamerikareise.

Die Speedskating-Arena in Santiago befindet sich in unmittelbarer Nähe der Santiago-Arena, eine der größten Sporthalle Südamerikas. Über eine exzellente Nahverkehrs-Infrastruktur in Chiles Hauptstadt ist sie aus allen Teilen der Stadt bestens erreichbar (Metro-Station ‚Parque O’Higgins‘).

Speedpiste SantiagoSpeedpiste SantiagoDie Pistenoberfläche besteht aus größeren Fließen, so dass der Rollwiderstand gering ist. Allerdings weisen die Fließen Schadstellen aus. In den Sommermonaten, die nun in Chile zu Ende gegangen sind, regnet es praktisch nicht. Ansonsten wäre die Piste schon bei geringer Feuchtigkeit kaum noch nutzbar.

Neben der Speedskating-Piste mit ihren überhöhten Kurven ist auch noch ein sogenannter Straßenkurs angelegt. Die nierenförmige Runde mit einer Rechtskurve ist 500 Meter lang. Ein paar Bäume innerhalb des Straßenkurs verhindern nicht den totalen Überblick. Zur Zeit meines Besuchs der Inline-Skater-Anlage lag die Temperatur bei rund 33 Grad; verständlich, dass der Trainingsbetrieb erst am Abend einsetzte.

ZweirollerZweirollerAuffällig war, dass am Besuchstag praktisch nur Mädchen trainierten. Beim Materialeinsatz muss in einem Land, das in seiner Gesamtheit nicht zu den reichsten dieser Welt gehört und in dem große soziale Unterschiede herrschen, gespart werden. Viele Speedskater hatten nur drei Rollen pro Fuß unter ihren Skates. Ein kleiner Inline-Anfänger musste sogar mit nur zwei Rollen pro Skate zufrieden sein.

Schlussfolgerung: "Dieses Inline-Skating-Sportanlage ist ein Traum. So etwas müssten wir in Köln haben!"

Weitere Bilder vom Patinodromo.