Saisonende in Kerpen – 12 YSC- und WSC-Medaillen für Kölner Roll-Möpse

Saisonabschluss KerpenSaisonabschluss KerpenEnde gut – alles gut? Max Kaldenhoff hatte nach dem 9. und damit letzten Saisonrennen im Rahmen des Youngster Speedskating Cup in Kerpen allen Grund zur Freude. Der Schüler B hatte zum Saisonschluss noch schnell einen Tagessieg eingefahren, den zweiten Tagessieg eines jugendlichen Kölner Roll-Mopses in diesem Jahr. Der Erfolg in Kerpen bescherte Max den 5. Platz in der Jahres-Gesamtwertung des YSC und weckt die Hoffnung, dass es im nächsten Jahr noch weiter nach oben geht.

Allen Grund zur Freude hatte bei den Schülern B auch Tom Bartels, der Anfang Mai im Aggertal den lange Zeit einzigen KRM-Tagessieg erkämpft hatte. In Kerpen landete Tom hinter Max auf Rang zwei. Damit sicherte sich Tom in der Saison-Gesamtwertung unter 23 Konkurrenten den dritten Platz mit nur acht Punkten Rückstand auf den Saisonsieger Marvin Perchthold.

Luca Rixgens und Niklas Thiel heißen die Hoffnungsträger für die nächste Saison bei den Schülern A. Luca belegte zum dritten Male in der Saison am Ende eines Renntages Platz zwei. Wäre er über die gesamte Saison hinweg öfter gestartet, hätte er beste Aussichten auf einen Treppchenplatz in der Gesamtwertung gehabt. Nun musste er sich mit Rang fünf unter 17 Konkurrenten im YSC zufrieden geben. Mit seinem dritten Platz in Kerpen bestätigte Niklas Thiel seine konstant guten Leistungen über den gesamten Saisonverlauf. Zwei zweite Plätze im Aggertal und in Münster sowie vier dritte Plätze bescherten ihm dann auch in der YSC-Gesamtwertung Rang drei.

Ebenfalls den dritten Rang eroberte im YSC in der Jugendklasse unter 16 Konkurrenten Jan Kaldenhoff. Seine Saison-Highlights waren der 2. Platz in Leverkusen und der 3. Platz in Lüdenscheid. In Kerpen hatte Jan nichts mehr zu verlieren und begnügte sich mit Platz fünf.
Fünf Burschen, die Spaß am Inline-Skaten haben und über einen gesunden jugendlichen Ehrgeiz verfügen. Und was ist mit dem Rest von knapp 80 Jugendlichen, mit denen der SSC Kölner Roll-Möpse zu Saisonbeginn in die Altersklassen-Statistik des Landessportbundes NRW einging? Fehlanzeige! Zwar werden im Rahmen des Youngster Speedskating Cup des NRW-Inline-Verbands die Namen von noch 20 weiteren Kölner Nachwuchssportlern aufgelistet (3 männlich, 17 weiblich). Sie alle aber traten nur ein einziges Mal – in der Regel beim Heimspiel „Inline in Colonia“ – in Erscheinung. Das ist für die Zukunft eines Sportvereins ein außerordentlich dürftiges Fazit, das zum Nachdenken zwingt.

Alleine die vom Speed-Express des SSK Kerpen quasi vor der Kölner Haustür gelegene top-organisierte Hallenveranstaltung hätte schon deutlich mehr Resonanz unter den jugendlichen Kölner Roll-Möpsen verdient gehabt. Aus Bielefeld und Datteln waren die jugendlichen Speedskater jedenfalls zu Hauf angereist!

Den Kerpenern muss man zu ihrem Engagement gratulieren. Immerhin traten sie nach der tollen Freiluftveranstaltung im Frühjahr bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr als Veran-stalter auf. Und sie waren nicht nur Veranstalter, sondern in doppelter Hinsicht auch tolle Gastgeber. So nebenbei erlaubten sie dem Rollsport- und Inline-Verband NRW auch noch, eine aufwändige Prüfung für neue Schiedsrichter durchzuführen. Anschließend gab es dann die Party zum Abschluss des Westdeutschen Speedskating Cups.

Star bei der Ehrung der WSC-Sieger war aus Kölner Sicht natürlich Claudia Maria Henne-ken. Erstmals gewann ein Mitglied unseres Klubs die Gesamtwertung des WSC. In NRW ist die 25jährige Sportstudentin, die vom Rollkunstlauf kommt und erst am 10.10.2008 Mitglied des SSC Kölner Roll-Möpse wurde, schon im zweiten Jahr ihres Speedskating-Engagement unangefochten die Nr. 1. Selbstredend wurde sie natürlich auch Siegerin in der weiblichen Aktiven-Klasse.

Drei weitere Mitglieder unseres Vereins wurden in ihren Altersklassen ebenfalls mit WSC-Medaillen ausgezeichnet. Alle bekamen sie Bronze: Ingrid Laufenberg in der AK40 der Damen sowie Christoph Röhr (AK30) und Jens Kaiser (AK40) bei den Herren.

Bronze gab es für den SSC Kölner Roll-Möpse dann auch noch in den WSC-Teamwertungen sowohl bei den Damen (Andrea Wichterich, Caro Hildebrand, Maria Henne-ken, Helene Darnea, Ingrid Laufenberg, Julia Wies, Katrin Köster, Sandra Trost) als auch bei den Herren (Christoph Röhr, Frank Beckers, Jens Kaiser, Marc Zacher, Oliver Balgheim, Peter Michael, Thomas Ladener, Richard Bender).

Guter Sport ist ohne gute Schiedsrichter/innen nicht möglich: Maria Henneken ist nicht nur als Sportlerin überall da, wo Speedskaten auf dem Programm steht. Zukünftig kann sie auch noch als Schiri eingesetzt werden. Und vorbildlich das Engagement von Andrea Kaldenhoff: Die Mutter unserer jugendlichen Mitglieder, Max, Tim und Jan hat ebenfalls die Schiri-Prüfung bestanden. Also war der Skater-Samstag in Kerpen insgesamt doch ein gutes Saisonende.