Befragung: Zukunft des Sports in Köln

Alle, die an der Entwicklung des Sports in Köln interessiert sind, sind gefragt!
Die Stadt Köln will auf verschiedenen Ebenen den Sport fördern:
- auf dem Sektor des Breitensport
- die freie sportliche Entwicklung von Kindern, Jugendlichen, Heran-wachsender - auch auf ganz neuen Bewegungs-Sport-Feldern
- die Vielfalt des Wettbewerbssports von der Basis bis zur Top-Leistung
- den nicht an Organisationen (Vereine; kommerzielle Studios) gebundenen Sport

Ein Expertenteam versucht, einen Masterplan Sport für die Stadt Köln aufzustellen.

Mehr Spannung war nicht drin - YSC-Finale 2017

YSC2017 - Finale: Die besten im Westen: Max Jeschick (1.), Alex Haase (2.), Sebi Kieser (3.)YSC2017 - Finale: Die besten im Westen: Max Jeschick (1.), Alex Haase (2.), Sebi Kieser (3.)Welch ein Finale beim YoungStarCup 2017, der Rennserie für den Inline-Speedskater-Nachwuchs in Nordrhein-Westfalen. Nach sieben von insgesamt acht Renntagen hatten bei den Schülern A Lasse Hoffmann vom Speedteam Datteln, Alexander Haase vom LC Solbad Ravensberg sowie Maximilian Jeschick und Sebastian Kieser vom SSC Köln am letzten Wettkampftag in Bielefeld nahezu die gleichen Chancen, Sieger der Saison-Gesamtwertung zu werden. Nur vier lausige Pünktchen trennten im Zwischenklassement den Führenden vom Vierten! Angesagt war somit ein Wimpernschlag-Finale. Mehr Spannung war vor dem finalen Dreikampf mit Dobbinsprint, Sprint Ausscheidung und Massenstart-Langstrecke nicht drin. Vor allem die Betreuer übten sich in Wahrscheinlichkeitsrechnung: was wäre wenn? Womit aber keiner so richtig gerechnet hatte: Max Jeschick vom SSC Köln, als Serien-Zweiter in den Finaltag gestartet, fand für sich die einfachste Lösung. Mit Siegen in allen drei Tagesrennen wurde er nicht nur Dreikampf-Gewinner in Bielefeld. Damit holte er sich auch wie schon im Vorjahr die YSC-Trophäe. Mit einem allerdings nicht unbedeutenden Unterschied: Im Vorjahr siegte Max bei den Schüler B. Der Durchmarsch auch bei den Schülern A kam überraschend.

Ganz viel Inline-Skaten für alle

Der Inline-Skating-Verein SSC Köln profitiert in der Herbst/Wintersaison (bis Ende März 2018) von großzügigen Trainingszeiten in Sporthallen des Stadtbezirks Köln 5 (Nippes). Die Sportverwaltung hat dem Verein acht zusätzliche Trainingsstunden in der Traglufthalle im Toni-Steingass-Park zwischen Niehler Kirchweg und Niehler Straße zugestanden. Dadurch kann das Trainingsangebot nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern auch für Erwachsene deutlich ausgebaut werden.

Berlin-Marathon 2017: Dem Regen davon gelaufen

Berlin-Marathon 2017: v.l.: Hans, Maria, HanspeterBerlin-Marathon 2017: v.l.: Hans, Maria, HanspeterEs war nicht nur das forcierte Training vor dem Berliner Inline-Marathon 2017, das Maria Eggert in ihrem ersten Rennen im Trikot des SSC Köln und Hanspeter zu guten Leistungen trieb. Auch Klubkamerad Hans, der sich aus gesundheitlichen Gründen noch etwas zurückhalten musste, hatte großen Anteil daran, dass das SSC-Köln-Trio nach dem Rennen sehr zufrieden war. Dank Hans, dem willkommenem Tempomacher, schaffte es Maria, ihre Berlin-Marathon-Premierenzeit aus dem Vorjahr um fast zehn Minuten auf 1:30:10 Stunden zu verbessern. Die Freestyle-Slalom-Skaterin, für die Bewegungs-Ästhetik zuvor viel mehr wert war als Renn-Rasanz, konnte nach dem Rennen ihr Glück nicht fassen: „42 Kilometer in 90 Minuten und 10 Sekunden, davon habe ich vor dem Rennen nicht zu träumen gewagt.Berlin-Marathon 2017Berlin-Marathon 2017 Und dann auch noch eine so schöne Medaille mit dem Porträt von Bart Swings, der zum fünfen Mal in Folge Berlin-Inline-Marathonsieger wurde – besser hätte es nicht kommen können.“ Marias Rennzeit entsprach übrigens einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 28,08 km/h. Pacemaker Hans mit seinem gewohnt trockenen Kommentar: „Mariechen – da ist noch mehr drin.“

Großes Interesse an Inline-Skatingbahn und erweiterten Hallen-Trainingszeiten

Klimastraßenfest: Fotos: A. SteinhauerKlimastraßenfest: Fotos: A. SteinhauerGerne nahm der Speed Skating Club Köln die Gelegenheit wahr, Inline-Skating als eine auch Umwelt schonende Sportart darzustellen. Die entsprechende Gelegenheit bot sich beim 2. sogenannten Klimastraßenfest im mit mehr als 130 000 Einwohnern drittgrößten Kölner Stadtbezirk Nippes. Auf der für den Autoverkehr gesperrten Neusser Straße, der „Hauptstraße“ durch den Stadtbezirk, durften sich auch die Sportvereine des Bezirks mit ihren Aktivitäten vorstellen. Dem SSC Köln war vor allem daran gelegen, auf den Bau der Inline-Skatingbahn hinzuweisen. Besonders interessierter Stand-Besucher war Bezirksbürgermeister Bernd Schößler (Mitte in Zivil).

Der Schmerz geht, der Stolz bleibt - 225 km durch Friesland

ElfstedentochtElfstedentochtInline-Skaten – je länger, je lieber! Da in den Niederlanden die berühmt, berüchtigte 200 Kilometer lange Elfstedentocht (Elf-Städte-Tour) der Eisschnellläufer über die winterlich vereisten Grachten Frieslands mangels ausreichend langer Frostperioden seit 1997 nicht mehr ausgetragen werden konnte, veranstaltete der IJSCLUB DE POLDER (Bantega) in diesem Jahr bereits zum neunten Male eine Elfstedentocht for Skeelers. Die Inline-Skater-Tour war sogar 225 km lang. Mit dabei waren vom SSC Köln Claudia Maria Henneken, Martin Vossler, Hans Schmitz und Maria Eggert, die den nachfolgenden Bericht schrieb:

Sie kamen – skateten – und siegten…

Das galt gleich für 5 unserer 11 zum 7. Wertungslauf im Rahmen des YoungStarCups 2017 angereisten Starter. Veranstaltet wurde der 2. Datteln-Duisburger-Skatertag bei bestem Wetter vom TV Datteln 09 e.V. auf der World-Games-Bahn in Duisburg für Kinder, Jugendliche sowie Starter mit geistiger Behinderung.

Gold, Silber und Bronze in der Ferienzeit

City Night 2017City Night 2017Wer die Sommerwochen nicht zum Inline-Skaten nutzt ist selber schuld. Die Renn-Stationen: Berlin, Dürwiß, München, Lingen. Von Langeweile konnte keine Rede sein.
Bei der Berliner City-Night musste sich Claudia Maria Henneken beim Zieleinlauf des Inline-Rennens auf dem Kudamm mit Platz zwei hinter der fünfmaligen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein mit Platz zwei zufrieden geben. Dann aber war die 31jährige unschlagbar. In der Summe aus 10km Skaten plus 10km Laufen siegte sie mit neun Minuten Vorsprung vor der zweitplatzieren Doppelstarterin. Große Klasse auch der 12jährige A-Schüler Sebastian Kieser. in seinem ersten großen Massenstartrennen flitzte er mit durchschnittlich knapp 29 km/h über den Kudamm. Erfreulich auch, dass Barbara Scholz wieder in die Rennszene zurückgekehrt ist.

Inline-Ferien-Workshops - nur noch 4 Plätze frei

Claudia Maria Henneken - Stein: Maria Henneken - leitet die Workshops. Foto: Holger HoeckClaudia Maria Henneken - Stein: Maria Henneken - leitet die Workshops. Foto: Holger HoeckInline-Skaten ist weiterhin "in". Das Interesse an unseren Inline-Skating-Workshops war noch nie so groß wie in diesem Jahr. Ein Glück, dass wir dank der Unterstützung durch die Sportverwaltung im Stadtbezirk Köln-Nippes unser Workshop-Angebot noch um einen Zusatz-Kurs erweitern konnten. Nur noch 4 Plätze sind in der letzten Workshop-Woche zwischen dem 21. und 25. August frei. Am Ende der Sommerferien werden mehr als 90 Kinder bei uns das Inline-Skaten gelernt haben.
Geleitet werden alle Workshops von Claudia Maria Henneken, einer Trainerin mit DOSB-Lizenz. Die Absolventin der Deutschen Sporthochschule gehört zu den besten Inline-Speedskaterinnen in Deutschland und wurde 2016 sogar Deutsche Meisterin.

Austragungsort der Sommer-Workshops 2017 ist die Dreifach-Sporthalle des Joseph-DuMont-Berufskollegs in der Escher Str. 217 in 50739 Köln-Bilderstöckchen. Damit ist garantiert, dass die Kurse Witterungs-unabhängig stattfinden. Die Halle ist auch mit der Straßenbahnlinie 13 (Haltestelle Parkgürtel/Escher Str.) bestens erreichbar.
Das kompakte Training findet von montags bis freitags statt und dauert täglich 90 Minuten. Die Lernfortschritte sind in der Regel enorm.

World Games 2017 - Sie kam, wir sahen und sie siegten.

Deutsches Team bei WG 2017: Mareike Thum trug die Fahne des Team DeutschlandDeutsches Team bei WG 2017: Mareike Thum trug die Fahne des Team DeutschlandDie World Games 2017 im polnischen Wroslaw (Breslau) unter dem Patronat des Internationalen Olympischen Komitees, deren Sportarten bzw. Sportdisziplinen (noch) nicht zum Programm Olympischer Spiele gehören, waren aus der Sicht der Speedskaterinnen und Speedskater des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbands (DRIV) super erfolgreich. Bereits die Wahl der Darmstädterin Mareike Thum zur Trägerin der Deutschland-Fahne bei der Eröffnungsfeier war eine große Wertschätzung des Inline-Speedskating.

Toll auch die TV-live-Übertragungen sowie Zusammenfassungen bei SPORT 1 sowie via Internet. So umfangreich und in bester Bildqualität wurde die Attraktivität des Inline-Speedskaten bislang kaum vorgestellt. So konnten wir in Deutschland alles sehen, was unsere deutschen World-Games-Teilnehmer leisteten. Und das war summa summarum fantastisch.

Inhalt abgleichen