Felix erhielt seine DM-Medaillen in Blindenschrift

Felix Michalski: Felix präsentierte seine DM-Medaillen. Josef Riefert (rechts). Es gratuliert Hanspeter Detmer (SSC Köln)Felix Michalski: Felix präsentierte seine DM-Medaillen. Josef Riefert (rechts). Es gratuliert Hanspeter Detmer (SSC Köln)Anfang März bei INSIDE COLONIA, der Hallen-Rennveranstaltung des Inline-Skating-Verein „Speed Skating Club Köln“, hatte Felix Michalski Premiere. 200 Zuschauer waren fasziniert, als der von Geburt an blinde 14jährige Junge auf Inline-Skates seine Runden drehte. Wochenlang hatte sich Felix mit seinem „Guide“ Josef Riefert in einer Sporthalle seiner Heimatstadt Bergheim auf diesen Moment vorbereitet.
Der Anfang war im geschützten Raum einer Sporthalle gelungen. Der Start in die Freiluft-Straßenrennsaison war dagegen ein Härtetest. Doch von den Regenrennen in Büttgen und bei den Cologne Classics in Köln-Longerich ließen sich Felix und sein Trainer nicht irritieren. Beide hatten nur ein Ziel: Die erste Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften blinder sowie sehbehinderter Inline-Skater, wie sie schon seit zehn Jahren in Nürnberg von der Blindensportgruppe des 1. FC Nürnberg Roll- und Eissport e.V. auf einer Inline-Speedskatingbahn ausgerichtet werden. 24 Stunden nach seiner DM-Premiere kam Felix Michalski dann in Begleitung seiner Eltern zum Sommerfest des Speed Skating Club Köln, dem er sich Anfang 2017 angeschlossen hatte. Voller Stolz präsentierte er zwei Goldmedaillen, die er tags zuvor in Nürnberg gewonnen hatte. Seitdem ist er in der Blindenklasse B1 Deutscher Meister sowohl auf der 100 als auch auf der 500 Meter Sprint-Distanz. Die Medaillengravur ist in Blindenschrift.

Sponsorenlauf und Sommerferienkurse

Kölner Wochenspiegel vom 19. Juli 2017 - Es sind noch einige Plätze in den Sommerferienkursen frei. Nachfrage unter www.ssc-koeln.org oder telefonisch unter 0171-5349774.
Ganz unten findet man im Anhang als pdf-Datei eine umfassende Info zu den Workshops sowie das Anmeldeformular.
Kölner WochenspiegelKölner Wochenspiegel

Speedskaterin führt World Games Team Deutschland bei der Eröffnung an

DOSB-LogoDOSB-LogoMareike Thum ist die deutsche Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier der World Games in Breslau. Sie gehört zu den schnellsten und erfolgreichsten Athletinnen im 187-köpfigen World Games Team Deutschland. Nun wird der Speedskaterin Mareike Thum bei der Eröffnung der Weltspiele der nichtolympischen Sportarten an diesem Donnerstag eine besondere Ehre zuteil: Die 26-Jährige führt das World Games Team Deutschland als Fahnenträgerin ins Städtische Stadion in Breslau.

SSC Köln bekommt Mietvertrag für Speedskatingbahn

Inline-Skatingbahn BSA: Plan: Maier Landschaftsarchitekt, KölnInline-Skatingbahn BSA: Plan: Maier Landschaftsarchitekt, KölnDer Vorstand des Speed Skating Club Köln freut sich, allen, die Spaß am Inline-Skaten haben, mitteilen zu können, dass der Rat der Stadt Köln in seiner Sitzung am 11. Juli 2017 entschieden hat, dem SSC Köln einen langjährigen Mietvertrag für den Bauplatz einer Inline-Skatingbahn vorzulegen. Dieser Vertrag wird nun vom Sportamt der Stadt Köln formuliert und soll innerhalb der nächsten 14 Tage dem SSC Köln zugestellt werden. Die Inline-Skatingbahn soll auf dem Gelände der Bezirkssportanlage Weidenpesch/Scheibenstraße nahe der Kölner Galopprennbahn gebaut werden. Dort würde dann ein richtiges Rollsport-Zentrum entstehen. Denn die Inline-Speedskater würden dann Nachbarn der "North Brigade" mit ihrer tollen Skateboarding-Anlage.

Erstes YSC-Rennen 2017 im Regen

Start zum 6-km-RennenStart zum 6-km-RennenDer guten, aus Skatersicht trockenen Dinge waren zuvor drei. Im vierten Saison-Wettbewerb des YoungStarCup 2017 in Lechtingen (bei Osnabrück) hat es nun aber auch die Kinder und Jugendlichen erwischt. Zuvor waren in dieser Saison in der Regel nur die WSC-Wettbewerbe der Erwachsenen Regenrennen. Vor allem bei den Rennen über die Mittel-Distanz, bei denen der knifflige U-Turn normalerweise eine besondere Herausforderung ist, sollte der Regen Folgen haben. Aus Sicherheitsgründen wurde auf die Schikane verzichtet, auf die sich unsere Sportler so gut vorbereitet hatten. Und da dann auch noch klare Fehlstarts von den Schiedsrichtern ungestraft blieben, waren Verzerrungen der Ergebnisse zu Ungunsten einiger Starter nicht zu vermeiden. Schade!

Von Gera über Homburg/Saar, Köln, Brüssel, Leipzig und Duisburg nach Hause

SDM 2017 1: Dass SSC-Köln-Quartett bei der Süddeutschen MeisterschaftSDM 2017 1: Dass SSC-Köln-Quartett bei der Süddeutschen MeisterschaftIm thüringischen Gera, einer deutschen Hochburg des Inline-Speedskaten, begann Mitte Mai für Mitglieder des SSC Köln die Frühjahrs-Etappentour auf Inline-Skates. Der inzwischen 12jährige Sebi wollte bei den internationalen Rollsporttagen nochmals seine Form vor den Süddeutschen Meisterschaften testen. Klare Erkenntnis: Je länger die Strecke, desto besser .
Entsprechend war eine Woche später bei den Süddeutschen Meisterschaften in Homburg/Saar das 2000 Meter-Rennen seine Paradestrecke. Nach 3 Minuten und 58 Sekunden war er im Ziel. Durchschnittstempo des A-Schülers: 30 km/h.

Acht Medaillen bei NRW-Landesmeisterschaft für den SSC Köln

RIV-LM Bahn 2017RIV-LM Bahn 2017Der Wetterbericht verhieß für den Tag der Landesmeisterschaften 2017 des Rollsport- und Inline-Verbandes NRW auf der World-Games-Bahn in Duisburg nichts Gutes. Doch das dicke Gewitter zog an Duisburg vorbei. Und am Ende strahlten die Starter im Trikot des SSC Köln mit der Sonne um die Wette.

Rutsch in den Mai – aber kein Ausrutscher für den SSC Köln

Büttgen Spurt in den Mai 2017: Statt Spurt in den Mai - viel Regen. Foto: HJ HeinischBüttgen Spurt in den Mai 2017: Statt Spurt in den Mai - viel Regen. Foto: HJ HeinischAngekündigt worden war der zweite Wettbewerb innerhalb der diesjährigen Westdeutschen-Speedskating-Cup-Rennserie in Büttgen nahe der Landeshauptstadt Düsseldorf als „Spurt in den Mai“. Doch aus dem „Spurt“ in den Mai wurde eher ein „Rutsch“ in den Mai auf dem rund 900 Meter langen Viereckkurs durch den Ortskern. Glänzte in den früheren Jahren diese Veranstaltung mit ihren spannenden Rad- und Inline-Skaterrennen durch eine tolle Atmosphäre sowie hervorragende Organisation und vor allem immer sonnigstes Maiwetter, so ging der diesjährige Spurt in den Mai bei immer heftiger werdendem Platzregen beinahe „baden“. Was glücklicherweise jedoch nicht auf die Starter des SSC Köln zutraf.

Inline-Workshop in den Sommerferien

6. INSIDE COLONIA6. INSIDE COLONIASeit Jahren bietet der Speed Skating Club Köln mit großem Erfolg in den Sommerferien Inline-Skating-Workshops "Sicheres Inlineskaten" für Anfänger und Fortgeschrittene (Kinder ab 4 Jahre und Jugendliche bis 14 Jahre) an. Die Kurse werden geleitet von Claudia Maria Henneken, Sportwartin des SSC Köln und Deutsche Meisterin 2016 über 60km. Details sind dem Flyer im Anhang zu dieser Info zu entnehmen. Eine Anmeldung - Seite 2 des Flyers - zu den Sommerferien-Workshops ist ab sofort möglich. Zur Zeit sind noch in allen Kursen Plätze frei.

Der Speed Skating Club Köln will in Köln eine Inline-Skatingbahn bauen.
Wenn Sie online über Bildungsspender einkaufen, helfen Sie uns.

Frohe Ostern – Wertvolle DM-Bronze, sportliche Fairness, und kein "Skandal"

DM Paderborn 2: Bronze f. Claudia Maria - Foto:Westfalen-BlattDM Paderborn 2: Bronze f. Claudia Maria - Foto:Westfalen-BlattDas haben die Kontrolleure der Nationalen Anti-Doping-Agentur auch noch nicht erlebt. Nach der Deutschen Meisterschaft im Inline-Halbmarathon am Ostersamstag 2017 in Paderborn wäre Claudia Maria Henneken (SSC Köln) als Drittplatzierte eigentlich ein Fall für die obligatorische Doping-Kontrolle gewesen. Doch die Kontrolleure hatten keine Chance, ihre Arbeit aufzunehmen. Maria lief ihnen weg.

Verweigerung einer Kontrolle? Ein Doping-Skandal? Keineswegs! Maria hatte gute sportliche Gründe. Nur zwölf Minuten nach 21 erfolgreich mit durchschnittlich 30 km/h absolvierten Inline-Kilometern auf schwieriger, nasser Straße und dem Gewinn der DM-Bronzemedaille im Speedskaten machte sich die 31jährige Kölnerin nochmals auf den Weg – jetzt 21 km zu Fuß. Inline-Rennanzug und Skates aus, Lauftrikot und -schuhe an; und schon war Maria wieder weg. Ihr auf Schritt und Tritt bis zur Abgabe der Dopingprobe zu folgen, wie es das Kontrollverfahren vorschreibt, wäre den Kontrolleuren wahrscheinlich zu mühsam geworden. Denn Claudia Maria Henneken gab auch „zu Fuß“ ganz schön Gas: Nach einer Stunde und 29,21 Sekunden kam sie beim Paderborner Osterlauf-Event zum zweiten Mal ins Ziel, vor ihr lediglich vier Kenianerinnen und drei Deutsche. Von den Doping-Kontrolleuren war nicht mehr zu sehen.

Inhalt abgleichen