Süddeutsche Meisterschaften – Premierenbericht einer Premieren-Mutter

SDM SiegerSDM SiegerOhne die Unterstützung ihrer Eltern können vor allem noch unerfahrene Kinder und Jugendliche nicht an einer Meisterschaft teilnehmen. Aber auch für die Eltern war das Drumherum bei den Süddeutschen Meisterschaften in Homburg Neuland und entsprechend aufregend. Den Bericht auch von „ihrer“ Meisterschaftspremiere, geschrieben von Ines Kieser – Mutter von Sebastian Kieser, der erst vor 10 Monaten mit Inline-Skaten begonnen hat und inzwischen schon an den für seine Altersklasse bedeutendsten Rennen teilnimmt - wollen wir keinem vorenthalten.

Mittelrhein-Inline-Marathon – Claudia Maria Henneken wieder mit der Spitze ins Ziel

Claudia Maria Henneken und Lena Haucke tanzten am Wochenende auf zwei Hochzeiten. Zunächst absolvierten sie bei den Süddeutschen Meisterschaften auf der Bahn in Homburg/Saar schnell ihren 300 Meter Sprint. Dann hetzten sie nach Koblenz, um nicht den Start zum Mittelrhein-Inline-Marathon zu verpassen. Wieder zurück in Homburg gingen beide sonntags auf regennasser Bahn nochmals über 3000 Meter an den Start. Das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel ging jedoch nicht zulasten der Leistungen. Beim Mittelrhein-Marathon kam Claudia Maria Henneken mit der 12köpfigen Spitzengruppe der Damen ins Ziel und belegte hinter den deutschen Top-Skaterinnen Jana Gegner und Sabine Berg im Sprint den sechsten Platz und war damit zugleich Beste ihres Teams GOLZE-Girls.

Süddeutsche Meisterschaften (Bahn) – acht Medaillen in toller Atmosphäre

SDM Homburg Siegerinnen DamenSDM Homburg Siegerinnen DamenAm Ende der Süddeutschen Meisterschaften hätte Robert Woermann eigentlich allen Grund gehabt, stinksauer zu sein. Doch statt sich über die vier Hundertstelsekunden zu ärgern, die ihm im 1500 Meter Rennens zum Gewinn der Bronzemedaille fehlten, zog der 16jährige B-Junior ein rundum positives Fazit: „Seit neun Jahren gehöre ich dem SSC Kölner Roll-Möpse an. Aber eine solche Atmosphäre habe ich noch nie erlebt. Alle Vereinsmitglieder wurden herausgefordert, ihre beste Leistung zu zeigen. Stimmgewaltig wurden die Aktiven unterstützt von denen, die am Rande der Bahn standen. Und toll fand ich, dass erstmals so viele Eltern ihre Kinder begleiteten und zum Wettkampf motivierten.“ Die gute Stimmung unter den neun Sportlerinnen und Sportlern sowie neun Begleitern schlug sich dann mit drei Silber- und fünf Bronzemedaillen auch in der bislang besten Medaillenbilanz nieder, die der SSC Kölner Roll-Möpse bei einer Süddeutschen Meisterschaft auf der Bahn erzielte.

Ausdauer gefragt? Immer mittwochs: Ausdauertraining am Fühlinger See

Immer mittwochs - schon seit Anfang Mai - wird eifrigst unter der Leitung der Marathon-erfahrenen lizensierten Übungsleiterin Yvonne Wankerl trainiert. Teilnehmen kann am Ausdauerkurs des SSC Kölner Roll-Möpse, wer mindestens 16 Jahre alt ist (laut Wettkampfordnung des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbandes DRIV muss dieses Alter bis Ende dieses Jahres erreicht sein).

Treffpunkt ist in der Regel auf dem Parkplatz 1 am Fühlinger See; Trainingsbeginn 18.00 Uhr. Ohne Helm ist eine Trainingsteilnahme nicht möglich! Bitte auch Jogging-Schuhe mitbringen.

Gold, Silber und Bronze für Daniela bei den National Games in München

Daniela Leal: Daniela LealDaniela Leal: Daniela Leal Einen kompletten Medaillensatz brachte Daniela Leal (SSC Kölner Roll-Möpse) von den National Games in München mit nach Hause. Nachdem Daniela am ersten Finaltag im Inline-Speedskaten über 500 Meter noch mit Bronze zufrieden sein musste, triumphierte sie am Schlusstag der Speedskating-Wettbewerbe auf ihrer Paradestrecke 1000 Meter und hatte abschließend wesentlichen Anteil daran, dass ein Rheinland-Quartett im Staffelrennen Silber gewann.

Rollsporttage Gera – Gelungene Generalprobe für die DM 2012

Der erste Rekord wurde schon bei der Anreise aufgestellt. Noch nie reisten es so viele aktive Kölner Roll-Möpse – exakt 8 - wie in diesem Jahr zu den Internationalen Rollsporttagen in die deutsche Speedskater-Hochburg Gera. Mit der Masse kam auch Klasse. Claudia Maria Henneken findet immer mehr Gefallen an den Bahnrennen, stellte zwei persönliche Bestleitungen auf und nähert sich auch auf der Bahn immer mehr der Elite der deutschen Speedskating-Damen an. Auch Lena Haucke konnte sich im Sprint sowie im 500-Meter-Massenstartrennen nochmals deutlich steigern. Robert Woermann kämpfte sich erstmals in einem sehr schnellen 5000-Meter-Punktefahren bis zum Ende durch und wurde nicht wegen Überrundung vorzeitig aus dem Rennen genommen. Und Hp. Detmer schrammte nur um wenige Hundertstelsekunden an seinem vor drei Jahren in Gera aufgestellten 1000-m-Bahnrekord (Ak60) vorbei.

Sensationell - zwei Damen der Kölner Roll-Möpse unter den Top 7 bei Halbmarathon-DM

Verena Papenfuß und Claudia Maria Henneken: Verena Papenfuß und Claudia Maria HennekenVerena Papenfuß und Claudia Maria Henneken: Verena Papenfuß und Claudia Maria HennekenDas hat es noch nie gegeben in der nunmehr knapp 14jährigen Geschichte des SSC Kölner Roll-Möpse: Bei der Deutschen Meisterschaft 2012 im Inline-Halbmarathon in Kassel landeten mit Claudia Maria Henneken auf Rang 6 und Verena Papenfuß auf Rang 7 gleich zwei Damen unseres Clubs in der Liste der Zeitschnellsten unter den Top Sieben. So gut schnitt kein anderer Verein ab.

Ein Rekord, eine Premiere, ein 4. Platz bei der Masters-WM und eine Medaillenschwemme

Mechelen (Belgien), Duisburg und Damp - wer Reisen unternimmt, kann was erzählen. Claudia Maria Henneken zum Beispiel: Beim Europa-Cup-Wettbewerb auf der Bahn in Mechelen stellte sie mit 48,663 sec. über 500 Meter/Massenstart einen neuen persönlichen Rekord auf. Neues erlebte sie auch einen Tag später: Maria musste zu ihrer ersten Dopingkontrolle. So etwas gab es natürlich nicht bei den NRW-Landesmeisterschaften auf der Bahn in Duisburg, auch wenn die Kölner Roll-Möpse dort insgesamt acht Medaillenplätze belegten. Die weiteste Reise unternahm Marion Althoff, die in Damp an der Ostseeküste an der Masters-Weltmeisterschaft im Inline-Marathon teilnahm und sich mit dem undankbaren, aber immer noch tollen 4. Platz zufrieden geben musste.

Ein Titel, zweimal Silber, ein toller Dreikampf und Frauen-Power im Teamzeitfahren

Auch wenn es erstmals in der 2007 begonnenen Geschichte des Kerpener Inline Days regnete: Die 17 Mitglieder des SSC Kölner Roll-Möpse, die in Kerpen an die Starts gingen, hatten viele Gründe zur Zufriedenheit. So gab es im Rahmen der NRW-Landesmeisterschaft Straße/Mittelstrecke einen Titelgewinn und zweimal Silber. Überzeugend war auch der Auftritt unserer Damen im Teamzeitfahren, in dem sie als CadoMotus Team NRW antraten. Und faszinierend war der Dreikampf unserer D-Schüler Melvin Langel, Sebastian Kieser und Maximilian Jeschik.

Viel Lob in höchsten Tönen am 1. Mai

Was sich die Speedies der Kölner Roll-Möpse beim Run in den Wonnemonat Mai leisteten, hatte Lob in höchsten Tönen verdient. Vorne gab natürlich mal wieder Claudia Maria Henneken den Ton an. Bei der Rhein-Main-Skate-Challenge, einem Inline-Marathon im Rahmen des German Inline Cups, belegte Maria im Trikot des Teams „Golze Girls“ mit nur einer Sekunde Rückstand auf die Siegerin Sabine Berg aus Gera den 8. Platz. Die insgesamt zwölf Skaterinnen, die zur Spitzengruppe gehörten, kamen auf dem welligen Straßenkurs rund um den Finanzplatz Frankfurt allesamt auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 33,3 km/h.

Und erst einmal in Schwung gekommen, war Maria auch nach 230 km Autobahnfahrt vom hessischen Eschborn ins niederrheinische Büttgen noch nicht zu bremsen. Bei einem knapp 10 km langen Speedskater-Rennen im Rahmen der traditionsreichen Radsportveranstaltung des VfR Büttgen (Speedskater Düsseldorf) gewann Claudia Maria Henneken souverän die Damenwertung.

Inhalt abgleichen