Rollsporttage Gera – Gelungene Generalprobe für die DM 2012

Der erste Rekord wurde schon bei der Anreise aufgestellt. Noch nie reisten es so viele aktive Kölner Roll-Möpse – exakt 8 - wie in diesem Jahr zu den Internationalen Rollsporttagen in die deutsche Speedskater-Hochburg Gera. Mit der Masse kam auch Klasse. Claudia Maria Henneken findet immer mehr Gefallen an den Bahnrennen, stellte zwei persönliche Bestleitungen auf und nähert sich auch auf der Bahn immer mehr der Elite der deutschen Speedskating-Damen an. Auch Lena Haucke konnte sich im Sprint sowie im 500-Meter-Massenstartrennen nochmals deutlich steigern. Robert Woermann kämpfte sich erstmals in einem sehr schnellen 5000-Meter-Punktefahren bis zum Ende durch und wurde nicht wegen Überrundung vorzeitig aus dem Rennen genommen. Und Hp. Detmer schrammte nur um wenige Hundertstelsekunden an seinem vor drei Jahren in Gera aufgestellten 1000-m-Bahnrekord (Ak60) vorbei.

Sensationell - zwei Damen der Kölner Roll-Möpse unter den Top 7 bei Halbmarathon-DM

Verena Papenfuß und Claudia Maria Henneken: Verena Papenfuß und Claudia Maria HennekenVerena Papenfuß und Claudia Maria Henneken: Verena Papenfuß und Claudia Maria HennekenDas hat es noch nie gegeben in der nunmehr knapp 14jährigen Geschichte des SSC Kölner Roll-Möpse: Bei der Deutschen Meisterschaft 2012 im Inline-Halbmarathon in Kassel landeten mit Claudia Maria Henneken auf Rang 6 und Verena Papenfuß auf Rang 7 gleich zwei Damen unseres Clubs in der Liste der Zeitschnellsten unter den Top Sieben. So gut schnitt kein anderer Verein ab.

Ein Rekord, eine Premiere, ein 4. Platz bei der Masters-WM und eine Medaillenschwemme

Mechelen (Belgien), Duisburg und Damp - wer Reisen unternimmt, kann was erzählen. Claudia Maria Henneken zum Beispiel: Beim Europa-Cup-Wettbewerb auf der Bahn in Mechelen stellte sie mit 48,663 sec. über 500 Meter/Massenstart einen neuen persönlichen Rekord auf. Neues erlebte sie auch einen Tag später: Maria musste zu ihrer ersten Dopingkontrolle. So etwas gab es natürlich nicht bei den NRW-Landesmeisterschaften auf der Bahn in Duisburg, auch wenn die Kölner Roll-Möpse dort insgesamt acht Medaillenplätze belegten. Die weiteste Reise unternahm Marion Althoff, die in Damp an der Ostseeküste an der Masters-Weltmeisterschaft im Inline-Marathon teilnahm und sich mit dem undankbaren, aber immer noch tollen 4. Platz zufrieden geben musste.

Ein Titel, zweimal Silber, ein toller Dreikampf und Frauen-Power im Teamzeitfahren

Auch wenn es erstmals in der 2007 begonnenen Geschichte des Kerpener Inline Days regnete: Die 17 Mitglieder des SSC Kölner Roll-Möpse, die in Kerpen an die Starts gingen, hatten viele Gründe zur Zufriedenheit. So gab es im Rahmen der NRW-Landesmeisterschaft Straße/Mittelstrecke einen Titelgewinn und zweimal Silber. Überzeugend war auch der Auftritt unserer Damen im Teamzeitfahren, in dem sie als CadoMotus Team NRW antraten. Und faszinierend war der Dreikampf unserer D-Schüler Melvin Langel, Sebastian Kieser und Maximilian Jeschik.

Viel Lob in höchsten Tönen am 1. Mai

Was sich die Speedies der Kölner Roll-Möpse beim Run in den Wonnemonat Mai leisteten, hatte Lob in höchsten Tönen verdient. Vorne gab natürlich mal wieder Claudia Maria Henneken den Ton an. Bei der Rhein-Main-Skate-Challenge, einem Inline-Marathon im Rahmen des German Inline Cups, belegte Maria im Trikot des Teams „Golze Girls“ mit nur einer Sekunde Rückstand auf die Siegerin Sabine Berg aus Gera den 8. Platz. Die insgesamt zwölf Skaterinnen, die zur Spitzengruppe gehörten, kamen auf dem welligen Straßenkurs rund um den Finanzplatz Frankfurt allesamt auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 33,3 km/h.

Und erst einmal in Schwung gekommen, war Maria auch nach 230 km Autobahnfahrt vom hessischen Eschborn ins niederrheinische Büttgen noch nicht zu bremsen. Bei einem knapp 10 km langen Speedskater-Rennen im Rahmen der traditionsreichen Radsportveranstaltung des VfR Büttgen (Speedskater Düsseldorf) gewann Claudia Maria Henneken souverän die Damenwertung.

Spaß an Inline-Skaten und Ausdauer? Wir machen Euch Marathon-fit!

Yvonne Wankerl: Yvonne WankerlYvonne Wankerl: Yvonne WankerlSpaß am Inline-Skaten? Vielleicht sogar mal an einem Inline-Marathon teilnehmen? Es muss kein Traum bleiben, mit Stolz auf die eigene Leistung und mit einem Lächeln im Gesicht nach 42 km das Ziel zu erreichen.
Der Speed-Skating-Club Kölner Roll-Möpse hilft auch in diesem Jahr wieder, Träume zu realisieren. Seit zehn Jahren bieten die Kölner Roll-Möpse Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an, die das Inline-Skaten von der Pike auf lernen wollen. Die Trainingseinheiten des größten Kölner Inline-Clubs werden von qualifizierten Übungsleitern geleitet, die über Ausbildungslizenzen des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbandes verfügen.

Bonn-Inline-Halbmarathon - Auf Platz 1 feierte Verena Papenfuß eine Premiere

Siegerin Bonn Marathon Verena Papenfuß: Verena Papenfuß (links)Siegerin Bonn Marathon Verena Papenfuß: Verena Papenfuß (links)Der Sieg in der Damen-Wertung beim Bonner Inline-Halbmarathon bleibt fest in Kölner Roll-Mops-Hand. Für Verena Papenfuß war es allerdings der erste Triumph bei einem größeren Rennen. Schon beim Osterlauf in Paderborn hatte die 22jährige mit ihrer Fleißarbeit im Spitzenquartett und dem 4. Platz nach einem Ausrutscher kurz vor dem Ziel angedeutet, zu welchen Leistungen sie fähig ist. Nun packte sie die Siegchance beim Schopf, nachdem sich Claudia Maria Henneken, Verenas Klub-Kameradin beim SSC Kölner Roll-Möpse und Vorjahressiegerin in Bonn, für einen Start beim Leipziger Inline-Halbmarathon entschieden hatte.

Frohe Ostern feierten die Damen des SSC Kölner Roll-Möpse in Paderborn

Osterlauf Paderborn 2012 Claudia Maria Henneken: Paderborner Inline-Halbmarathon - es siegte Claudia Maria Henneken (SSC Kölner Roll-Möpse); Klubkameradin Verena Papenfuß wurde überraschend Vierte.Osterlauf Paderborn 2012 Claudia Maria Henneken: Paderborner Inline-Halbmarathon - es siegte Claudia Maria Henneken (SSC Kölner Roll-Möpse); Klubkameradin Verena Papenfuß wurde überraschend Vierte.Allen Grund zum freudigen Wunsch „Frohe Ostern“ hatten die Damen des SSC Kölner Roll-Möpse nach dem ersten Wertungsrennen im Rahmen des Westdeutschen Speedskating Cups 2012, mit dem die Speedskating-Straßenrennsaison 2012 in NRW eröffnet wurde. Denn Claudia Maria Henneken gewann über die Halbmarathon-Distanz nicht nur die Einzelwertung beim traditionellen Paderborner Osterlauf. Auch führte sie das aus Mitgliedern des Kölner Clubs bestehende CadoMotus Team NRW zum Erfolg in der Team-Wertung.

Die 26jährige Jugendwartin der Kölner Roll-Möpse wiederholte damit ihren Vorjahreserfolg – allerdings unter gänzlich anderen Bedingungen. Stöhnten die Speedskater im Vorjahr über die fast hochsommerlichen Temperaturen, mussten sie an diesem Ostersamstag bei Temperaturen nur geringfügig über dem Gefrierpunkt in der Schlussphase ihres Rennens noch gegen Schneeschauer ankämpfen.

Vielversprechender Saisonauftakt beim Berliner Halbmarathon

Ein 18. Platz unter insgesamt 583 Frauen, den Claudia Maria Henneken mitten im Stress ihres Master-Studiums belegte; ein 5. Platz, den Marion Althoff in der AK50 der Damen erreichte, wobei ihr nur wenige Sekunden zu Platz drei fehlten; ein Leistungssprung von Johannes Walter hochgerechnet um rund 10 Minuten in Relation zum vorjährigen Köln-Inline-Marathon, seinem ersten Speedskating-Wettbewerb – das waren die bemerkenswertesten Leistungen der neun Mitglieder unseres Vereins, die beim 32. Berliner Inline-Halbmarathon das Ziel erreichten. Der Saisonauftakt war vielversprechend.

Zwei NRW-Landesmeistertitel (Halle) für junge Kölner Roll-Möpse

Halle_LM_NRWHalle_LM_NRWZwei Meistertitel, insgesamt fünf Medaillen, ein souveräner Sieg bei den weiblichen SPECIAL-OLYMPICS-Teilnehmerin, und zusätzlich viel Erfahrung gesammelt – das ist das Fazit der Starter des SSC Kölner Roll-Möpse bei den NRW-Landesmeisterschaften (Halle) 2012 in Eckenhagen/ Bergneustadt. Unsere besondere Gratulation gilt den Siegern: Melvin Langel (Schüler D männl.), Max Kaldenhoff (Schüler B männl.) und Daniela Leal (SO weibl.).
Souverän holten sich Melvin und Max ihre NRW-Titel. In allen Disziplinen ihres Dreikampfs profitierten sie von ihrer Dynamik und übernahmen vom Start weg das Kommando.
Bei den Schülern D waren die Kölner Roll-Möpse beim Kampf um die Medaillen (die der RIV-NRW versprochen hat noch nachzuliefern) unter sich. Maximilian Jeschick belegte in der Gesamtwertung Platz zwei, weil Sebastian Kieser erst auf der abschließenden Langstrecke seine volle Leistungsfähigkeit beweisen konnte. An diesem „Dreigestirn“ werden wir noch unsere Freude haben.

Inhalt abgleichen