Unsere Weihnachtsfeiern - auf Eis, bei dr Tant, mit Pommes, Schoko-Nikoläusen oder Wildgulasch

KRM Weihnachtsfeier Jugend LentparkKRM Weihnachtsfeier Jugend Lentpark"Wegen Überfüllung geschlossen" - Welch ein Glück, dass wir für die Weihnachtsfeier unserer erwachsenen Kölner Roll-Möpse in der Gaststätte "Zur Tant" die erste Etage reserviert hatten. Familiäre Atmosphäre, gutes Essen, genug zum Trinken, früh angefangen, spät aufgehört - es war ein rundum netter Jahresabschluss.
Natürlich musste eine Ehrung sein. Claudia Maria Henneken gebührte unser aller Dank für ihre großartigen sportlichen Leistungen, die ihr am Ende des Jahres 2011 dann auch noch als erster Kölner Speedskaterin die Berufung in den erweiterten Kreis des Damen-Nationalkaders bescherte. Für uns aber noch wichtiger war ihr enormer Einsatz für unsere Gemeinschaft - sei es in vielen organisatorischen Dingen, als Jugendwartin, während der Diskussionen rund um die Aktualisierung der Satzung; und, und, und... Ihr kleines Präsent hatte sich Claudia Maria redlich verdient.

„Was kann ich für meinen Verein tun?“ – Claudia Maria Henneken in Nationalkader aufgenommen

Claudia Maria HennekenClaudia Maria HennekenClaudia Maria Henneken, Mitglied des SSC Kölner Roll-Möpse seit dem 10. Oktober 2008 mit einer auf unseren Verein ausgestellten Speedskater-Lizenz, wurde auf der Herbstsitzung der Speedskating-Kommission des Deutschen Rollsport- und Inline-Verbandes als z.Z. einzige Speedskaterin aus NRW in den erweiterten Nationalkader der Speedskating-Damen aufgenommen.

Es ist das erste Mal, dass es ein Mitglied unseres Clubs soweit geschafft hat. Wir haben als Club allen Grund stolz zu sein auf die Berufung der 26jährigen, die nun dem B/C-Perspektivkader des DRIV zugeordnet wurde. Nach der Vize-Europameisterschaft im Inline-Marathon der Damen (AK50) durch Evi Laga und dem Gewinn eines DM-Titels im 300-Meter-Sprint auf der Bahn (AK60 - Hanspeter Detmer) ist dies die höchste sportliche Wertschätzung, die in der nunmehr 13jährigen Vereinsgeschichte einem Mitglied unseres Clubs zuteil wurde. Ganz besonders wichtig: Endlich ist eine Sportlerin der jüngeren Generation in die Leistungsspitze vorgedrungen.

Kurz vor sechs gab Maria Gas

Sängerbarde Udo Jürgens hat schon vor Jahren die Erfahrung gemacht: „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an! Mit 66 Jahren, da hat man Spaß daran.“ Noch fehlen Hp. zwar ein paar Monate. Aber man muss sich ja vorbereiten auf den doppelten Sechser. Und so ließ er sich von der 40 Jahre jüngeren Maria animieren: „Komm, wir joggen zum Saisonabschluss den Halbmarathon beim Röntgen-Lauf in Remscheid.“ Warum auch nicht…?

Saison 2011: Erfolge beim Westdeutschen Speedskating Cup, Young Star Cup und Special Olympics

Köln Marathon 2011 Spitzenfeld Inline FrauenKöln Marathon 2011 Spitzenfeld Inline FrauenDie Saison 2011 der Inlinespeedskater ist vorüber und die Sportler genießen die verdiente Erholungspause, bevor es schon Ende Oktober mit der Vorbereitung auf die Saison 2012 und das erste Hallenrennen am 4. Februar in Köln weitergeht. Nach dem Köln-Marathon wurden auch die Gesamtwertungen der Saisonwertungen veröffentlicht. Ein Rennen zu gewinnen ist das eine, aber konstant gute Leistungen über die gesamte 9 Monate!!! lange Saison zu zeigen etwas anderes. Die Kölner Roll-Möpse können beides. Nicht nur in den Einzelrennen konnten Siege errungen werden. Auch in den Endabrechnungen der NRW weiten Rennserien stehen sie ganz vorne.

Köln-Inline-Marathon 2011 - Frauen-Power, 5x2=1, Stadt-Meister und Jugend-Wahn

Köln Marathon 2011 Jens Kaiser GIC Fitness SiegerKöln Marathon 2011 Jens Kaiser GIC Fitness SiegerAchter Platz in der Elite-Wertung der Damen für Claudia Maria Henneken; Platz eins für unsere Fitness-Damen Lena Haucke, Ines van Loudon, Ariane Finzel, Barbara Scholz und Birgit Bernhard in der Teamwertung; Stadtmeistersiege bei den Damen für Maria Henneken in ihren Altersklassen für Paul Trzos (Aktive) und Hanspeter Detmer (AK60); Rekordfahrt von Daniela Leal in der Special Olympics Wertung; 16 junge Kölner Roll-Möpse bei der Juniors Trophy aktiv; und eine eigenartige Rechnung des Lehrers Jens Kaiser, die mit der Note 1 belohnt wurde – nicht nur der Sonnenschein ließ fast alle Kölner Roll-Möpse am Wochenende des 15. Kölner Inline-Marathon strahlen.

K2 Juniors' Trophy beim Köln Marathon: Die Zukunft des SSC Kölner Roll-Möpse

K2 Juniors' Trophy Köln Marathon 2011 Robert WoermannK2 Juniors' Trophy Köln Marathon 2011 Robert WoermannIm Jahre 2006 ging vom SSC Kölner Roll-Möpse die Initiative zur Durchführung auch von Inline-Nachwuchswettbewerben im Rahmen des Kölner Marathon-Wochenendes aus. Beate van Fondern, Jugendtrainerin damals und inzwischen wieder, beschreibt ihre aktuellen Eindrücke:

Das erste Mal seit ganz langer Zeit habe ich mal wieder mit einer Mannschaft von 16 Kindern und Jugendlichen an einem Start stehen dürfen. Ich war so unglaublich stolz, dass selbst unsere Kleinsten mit Feuereifer bei der Sache waren. Toll geschlagen haben sich Nikita Hust, Maximilian Jeschick und Kiana Golkaramnay in der Klasse der Schüler D, also in der jüngsten Klasse. Ebenso Sebastian Kieser, der erst wenige Wochen zuvor über den Ferien-Workshop unseres Klubs zum Speedskaten gekommen war, Melvin Langel und schließlich Merlin Rauchholz, der den 3. Platz der Schüler D dann für sich einkassieren konnte. In der Kategorie Schüler C weiblich belegten Leonie Rauchholz, Maya von Peters, Lea Marie Jeschick und Farina Forsbach das respektable Mittelfeld.

Berlin Marathon 2011

Tausende Skater auf der Messe, am Start ein unglaubliches Bild. Um einen herum nur Inlineskater. Bis jetzt schon ein einmaliges Erlebnis, das den Puls jetzt schon in die Höhe schnellen lässt.
Noch eine Minute bis zum ersten Start, „Hells Bells“ von AC/DC dröhnt durch die Lautsprecher. Jetzt weiß auch der Letzte: gleich geht’s los.
Leider holt die Realität einen ganz schnell wieder ein:
Rücksichtslose Skater, die das erste Mal ein Rennen bestreiten und nicht wissen wie man sich verhält.
Straßenverhältnisse, mit Löchern, längs aufgeplatztem Asphalt auf mehreren Metern. Wer hier nicht konzentriert ist, der liegt ganz schnell.

Claudia Maria verspricht: „Keine Zurückhaltung beim Inline-Marathon in Köln“

Claudia Maria Henneken, in vielen Bereichen engagiertes Vorstandsmitglied des SSC Kölner Roll-Möpse, war im Rahmen des Berlin-Marathons 2011 die bestplatzierte Kölner Sportlerin. Im Inline-Marathon erreichte die Sportstudentin, die erst wenige Tage zuvor ihr Bachelor-Examen bestanden hatte, gemeinsam mit der Elite der weltbesten Speedskaterinnen das Ziel. Mit nur vier Sekunden Rückstand auf die Siegerin Sabine Berg aus Gera belegte Claudia Maria deshalb nur den 20. Platz, weil sie sich an ihrem 26. Geburtstag bei einem Endspurt-Gerangel nicht der hohen Sturzgefahr aussetzen wollte. Beim 15. Köln-Inline-Marathon will Claudia Maria Henneken ihre Berliner Zurückhaltung allerdings aufgeben.

Köln-Inline-Marathon 2011: Viel Sahneasphalt, 1400 m Tunnelröhre, drei U-Turns, viermal durch die „Skater-Arena“

Von Anbeginn des Kölner Inline-Marathons an gehört es zur guten Tradition, dass der SSC Kölner Roll-Möpse mit detaillierten Strecken-Informationen seinen Beitrag zur Sicherheit aller Teilnehmer geleistet hat. Da in diesem Jahr die Kölner Inline-Marathon-Strecke gegenüber den Vorjahren um 50 Prozent verändert wurde, ist eine Aktualisierung der Streckenhinweise durchaus sinnvoll.
Was alle Inline-Skater erfreuen wird: Es gibt jetzt in Köln ganz viel Sahneasphalt vornehmlich auf der ersten Rennhälfte. Aber es gibt in diesem Jahr auch drei 180-Grad Rechts-U-Turns (bislang nur einen Links-U-Turn), zwei Durchfahrten durch den Rheinufertunnel mit 1400 Meter Gesamtlänge, dann vier (bislang eine) Straßenunterquerung mit entsprechenden Ab- und leider auch Auffahrten, und am Anfang die von vielen Freizeitskatern gefürchtete Abfahrt von und kurz vor dem Ziel die von allen gehasste Auffahrt über die Deutzer Brücke. Verringert hat sich die Zahl der Straßenbahnschienen-Überquerungen von 9 auf 8.

Die Zahl 7 macht Claudia Maria Henneken nicht glücklich….

Noch Stunden nach der Zieldurchfahrt bei der Deutschen Inline-Marathon-Meisterschaft 2011 in Bielefeld war Claudia Maria Henneken sauer. Zwar erreichte sie mit der Spitzengruppe der Hauptklasse (Aktive) das Ziel und war erneut das ganze Rennen lang auf Tuchfühlung mit Welt- und Europameisterinnen wie Sabine Berg, Tina Strüver und Mareike Thum. Aber der 7. Platz in der „Königinnen-Klasse“ der Aktiven mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf die neue Deutsche Meisterin Sabine Berg (Gera) machte Maria Henneken nicht glücklich.

Inhalt abgleichen