Dem Tüchtigen gebührt Glück. Jetzt ist Florian Frisch der erste Abiturient in diesem Jahr in NRW, der einen Teil seines Abiturs auf einer Inline-Speedskatingbahn absolviert hat. Und das mit Bravour! Der Schüler des Apostelgymnasiums, Leitschule in Köln unter den NRW-Sportschulen, benötigte für die 10 km im Ausdauertest 25 Minuten und 34 Sekunden. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 23,5 km/h, mit der auf der in NRW einzigartigen Speedskatingbahn des Speed Skating Klub Köln (SSC Köln) 50 Runden mit 100 kraftraubenden, überhöhten Kurven absolviert wurden.

Von Hause aus ist Florian ein gut trainierter Eishockeyspieler. Aber nach einer längeren Verletzungspause war es für ihn fast schon ein Kraftakt, sich von dem Antritts-Staccato auf dem Eis auf die langen Gleitschritte der Inline-Speedskater umzustellen. Und Verschnaufpausen wie beim Eishockey gab es ja auch nicht.

Von den 16 Schülerinnen und Schülern des Apostelgymnasiums, mit denen Uli Schulte-Mattler als erster Sportlehrer im Herbst 2020 das Angebot des SSC Köln nutzte, unter freiem Himmel einen den Corona-Schutzregeln gerecht werdenden individuellen und attraktiven Ausdauersport zu trainieren, blieb Florian Frisch letztlich als einziger Examenskandidat übrig. „Ich glaube, die meisten haben die sportliche Herausforderung des Inline-Skatens unterschätzt, weil sie Skaten oft nur als Fun-Sport einstufen“, meinte der Abiturient nach seiner Prüfung.

Florian nahm seine Herausforderung mit Gewissenhaftigkeit an. Weil für den Prüfungstag Regen angekündigt war, hatte er auch noch schnell ein Extratraining auf nasser Bahn eingelegt. Doch dann schien ihm 25 Minuten lang die Sonne. Die drei Abiturprüfer gaben ihm eine glatte Zwei! Der Wolkenbruch setzte zum Glück erst nach Florians Zieldurchlauf ein.

Von HpD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.